Formel 1: Reaktion auf Sabotage-Vorwurf

Markus Reiterberger: «Es geht immer noch besser»

Von Helmut Ohner
Das Team BMW Motorrad World Endurance mit MArkus Reiterberger beendete den Le-Mans-Vortest auf Platz 3

Das Team BMW Motorrad World Endurance mit MArkus Reiterberger beendete den Le-Mans-Vortest auf Platz 3

Mit Platz 3 beim Vortest für das 24-Stunden-Rennen in Le Mans machte das Team BMW Motorrad World Endurance mit Reiterberger, Mikhalchik und Guintoli deutlich, dass man sich dieses Jahr den Sieg holen will.

Die Mannschaft BMW Motorrad World Endurance mischte beim Vortest für das 24-Stunden-Rennen in Le Mans (18. bis 21. April) kräftig mit. Nach zwei Tagen, die teilweise durch Regenfälle und feuchte Bedingungen beeinträchtigt waren, standen auf der Zeitentabelle nur die Teams von Honda Viltaïs Racing und Yamalube YART Yamaha vor Markus Reiterberger, Ilya Mikhalchik und Neuzugang Sylvain Guintoli.

«Am Ende denke ich, dass wir mit dem Test sehr zufrieden sein können. Wir wissen, was wir für die Rennwoche tun müssen», berichtete Teammanager Werner Daemen. «Sicherlich war nicht alles perfekt, aber es sieht so aus, als hätten wir einen guten Weg gefunden. Alle drei Fahrer haben einen sehr guten Job gemacht. Ich denke, wir sind gut auf das Rennen in zwei Wochen vorbereitet, und ich habe ein gutes Gefühl.»

«Wir dürfen recht zufrieden sein, schließlich haben wir den Test auf dem dritten Platz beendet. Die Zeiten von Ilya, Sylvain und mir lagen innerhalb von vier Zehntelsekunden. Leider hatte ich auf meiner schnellen Runde etwas Verkehr, dadurch habe ich sicher einige Zehntelsekunden liegenlassen», merkte Markus Reiterberger an.

Und weiter: «Wir haben einiges probiert, was für das Rennen wichtig ist. Es war auch positiv, dass wir im Regen gute Fortschritte gemacht haben. Wir alle drei waren bei allen Bedingungen ganz vorn dabei. Natürlich müssen wir alle weiter hart arbeiten, damit wir unsere Ziele erreichen, denn es geht immer noch besser. Wir wissen, in welche Richtung wir arbeiten müssen, damit wir in zwei Wochen ganz vorn mitreden können.»

Im Vorjahr startete das Team Tecmas-MRP-BMW-Racing beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans mit dem Klassensieg in die neue Saison. Mit der Bestzeit in der Superstock-Kategorie unterstrich das unveränderte Fahrertrio Kenny Foray, Jan Bühn und Loïc Arbel, dass sie beim Langstreckenklassiker nicht nur wieder den größten Pokal abholen wollen, sondern auch im Kampf um den Gesamtsieg im Weltcup ganz vorne mitzumischen gedenken.

Vortest-Zeiten
1. Honda Viltaïs Racing, 1:35,679 Minuten. 2. YART Yamaha, 1:36,157. 3. BMW Motorrad World Endurance, 1:36,371. 4. KM99, 1:36,448. 5. Yoshimura SERT Motul, 1:36,534. 6. F.C.C. TSR Honda France, 1:36,636. 7. Kawasaki Webike Trickstar, 1:37,293. 8. Tati Team Beringer, 1:37,294. 9. Tecmas MRP BMW, 1:37,324. (1. Klasse Superstock) 10. National Motos, 1:37,977 (2. Klasse Superstock). Ferner: 12. Bolliger Team Switzerland, 1:38,555. 19. Motobox Kremer, 1:39,038.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 21.06., 12:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Fr. 21.06., 13:15, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Fr. 21.06., 14:00, ORF Sport+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 21.06., 15:15, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 21.06., 16:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 16:45, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 17:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 17:35, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
5