24H Le Mans: Erstes Podium für Bolliger Switzerland

Von Helmut Ohner
Daniel Sutter, Horst Saiger, Hämpu Bolliger und Roman Stamm dürfen jubeln

Daniel Sutter, Horst Saiger, Hämpu Bolliger und Roman Stamm dürfen jubeln

Seit 1983 nimmt das Team Bolliger Switzerland am 24-Stunden-Rennen in Le Mans teil. Beim 33. Versuch schaffte die Schweizer Mannschaft erstmals den Sprung aufs Siegespodest.

Schon einige Male beendete das Team Bolliger Switzerland einen Langstrecken-WM-Lauf auf dem Siegestreppchen, aber noch nie beim legendären 24-Stunden-Rennen in Le Mans. Umso größer war die Freunde bei Teamchef Hanspeter Bolliger. «1983 bin ich zum ersten Mal nach Le Mans gekommen. Wir hatten schon einige gute Ergebnisse hier, aber ein Top-3-Resultat war noch nie dabei. Vor dem Rennen hätte ich mir nie zu träumen gewagt, dass wir es heuer schaffen könnten. Dieser Erfolg gehört der gesamten Mannschaft», jubelte der Schweizer Teamchef.

«Natürlich haben wir von Ausfällen profitiert. Monster Energy Yamaha YART waren super unterwegs und hatten bis zu ihrem Motorschaden durchaus Chancen auf den Sieg, gegen sie hätten wir keine Chance gehabt. Auch Honda Racing wäre schwer zu schlagen gewesen, aber so ist der Langstreckenrennsport.»

Horst Saiger, Roman Stamm und Daniel Sutter waren während des gesamten Rennens immer in einer aussichtsreichen Position, aber erst in der letzten Stunde setzten sie sich hinter Suzuki Endurance und SRC Kawasaki an die dritte Stelle, die sie nicht mehr aus der Hand gaben. «Roman ist ein verdammt schnelles Rennen gefahren, Horst hat wie immer eine solide Vorstellung gezeigt und Daniel hat sich während des Rennens enorm gesteigert, außerdem hatten wir das Glück, dass wir mit einem gebrochenen Schaltgestänge nur ein kleines Problem hatten. Nach einem kurzen Boxenstopp konnten wir das Rennen wieder aufnehmen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP-Titelkampf 2022: Entscheidet Stallorder?

Günther Wiesinger
Drei Rennen vor Schluss liegen in der MotoGP-WM-Tabelle nur zwei Punkte zwischen Yamaha-Einzelkämpfer Fabio Quartararo und Ducati-Hoffnungsträger Pecco Bagnaia. Das Thema Stallorder drängt sich auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 07.10., 17:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 07.10., 17:45, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 07.10., 18:15, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
  • Fr.. 07.10., 18:15, Motorvision TV
    Le Mans Classic 2022
  • Fr.. 07.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 07.10., 19:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr.. 07.10., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 07.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Fuel Australia Championship 2022
  • Fr.. 07.10., 21:40, Motorvision TV
    Monster Jam Championship 2020
  • Fr.. 07.10., 22:05, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
» zum TV-Programm
4AT