Klarer Favoritensieg durch Herbert Lindtner

Von Harald Wetzelsberger
Enduro
Harald Lindtner auf seiner Suzuki

Harald Lindtner auf seiner Suzuki

Beim Stopp der Enduro-Masters im bayerischen Reisersberg dominierte Lindtner, im Team waren es Niki Stelzmüller und Andreas Ponweiser.

 Zum zweiten Saisonrennen ist die Enduro Masters-Rennserie ins nahe Ausland übersiedelt. Im bayerischen Reisersberg, 15 Minuten von Passau entfernt, gab es am vergangenen Wochenende beim 4 Stunden-Rennen in der Klasse Profi Einzel durch Reitwagen/Suzuki-Pilot Herbert Lindtner einen klaren Sieg des Favoriten. In der Klasse Profi Team fuhr der Oberösterreicher Niki Stelzmüller (Husaberg/Terra X-Dream), der sich im Vorjahr zwei Rückenoperationen unterziehen musste, mit Teampartner Andreas Ponweiser (KTM/Mototec) allen davon.

Kontrollierter, schneller, Lindtner

Herbert Lindtner zeigte in Reiserberg ein sehr kontrolliertes, schnelles Rennen. Er gewann mit einer Runde Vorsprung vor dem Deutschen Stephan Wiegand (Aprilia) und Rene Allram (KTM) vom EC Granitbeisser. So wie alle anderen rund 220 Fahrer setzten aber auch dem 37-jährigen Niederösterreicher die unzähligen Schläge auf der 6,5 Kilometer langen Rennrunde zu. «Ich habe versucht, die Linie ständig zu wechseln. Richtig viel gebracht hat das nicht. Aber sonst war es sehr okay», so der Suzuki Damianik-Pilot des Reitwagen-Teams. Nächster Einsatz für Lindtner ist schon am kommenden Wochenende beim zweiten Lauf zur Enduro-Staatsmeisterschaft in Buzet (HR).

Vorjahressieger wieder mit Technikpech

Mit 20 Runden wäre Lindtner in der Profi-Team-Klasse auf Platz 2 gefahren. 21 Runden spulte das Siegerduo Niki Stelzmüller und Andreas Ponweiser ab. Rennfahren scheint für den 36-jährigen Oberösterreicher Stelzmüller überhaupt die beste Therapie zu sein. Nach zwei Rückenoperationen im Vorjahr zeigte der Ex-Enduro-Vizestaatsmeister schon im Prolog mit Platz 2, wie schnell er wieder ist. Auch im Rennen hielten Stelzmüller/Ponweiser den Anschluss an die lange führende Paarung Erich Brandauer (KTM) und Thomas Günther (Husaberg). Und sie bekamen ihre Chance, nachdem die Vorjahressieger neuerlich vom Technikteufel verfolgt wurden. Ein Bruch des Zahnkranzes an Brandauers KTM warf die österreichisch/deutsche Fahrgemeinschaft zurück. Nach einer irren Aufholjagd auf der letzten Rille fehlten auf Platz 2 läppische drei Sekunden auf die Sarleinsbacher Alex Eder und Dani Lindorfer.

Ergebnisse Enduro Master Reisersberg

 Profi Einzel
1. Herbert Lindtner (Suzuki), 20 Runden
2. Stephan Weigand (Aprilia), 19 Runden
3. Rene Allram (KTM), 18 Runden 

Profi Team

1. Niki Stelzmüller (Husaberg)/Andreas Ponweiser (KTM), 21 Runden
2. Alex Eder (Husaberg)/Dani Lindorfer (KTM), 20 Runden
3. Erich Brandauer (KTM Freeride)/Thomas Günther (Husaberg), 20 Runden

Hobby Einzel
1. Willi Reitinger (KTM), 18 Runden
2. Lukas Bleiner (KTM),18 Runden
3. Andreas Renner (KTM), 18 Runden

Hobby Team
1. Johann Haslinger/Patrick Heidinger (beide KTM), 20 Runden
2. Michael Artmayer (Honda)/Stefan Haidn (Beta), 20 Runden
3. Christoph Eder/Daniel Oberpeilsteiner (beide KTM), 19 Runden

 Oldboys
1. Hannes Brandtner (Beta), 18 Runden
2. Roland Harringer (KTM), 18 Runden
3. Roland Neudorfhofer-Myslik (Gas Gas), 17 Runden

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 07:30, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 09.04., 07:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Do. 09.04., 08:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Do. 09.04., 08:45, Motorvision TV
High Octane
Do. 09.04., 09:30, Eurosport
Motorsport
Do. 09.04., 10:15, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 10:30, Eurosport
Motorsport
Do. 09.04., 11:00, Eurosport
Motorsport
Do. 09.04., 11:45, Einsfestival
Sturm der Liebe
Do. 09.04., 12:45, ORF Sport+
Formel 1
» zum TV-Programm
50