Speedway: Trauer um Andrey Kudryashov

Ungarn: Tempestini-Überraschung beim Saisonstart

Von Toni Hoffmann
Toyota scheiterte beim Saisonauftakt zur Rallye-Europameisterschaft (ERC) in Ungarn mit dem möglichen ersten Yaris-Doppelsieg unter Mikko Heikkilä oder Martin Sesks und brachte Simone Tempestini den ersten ERC-Sieg.

Obwohl sich Mathieu Franceschi überschlug, belegte einen unerwarteten zweiten Platz vor dem Einheimischen Mikos Csomas, der den Dreifach-Sieg von Skoda komplettierte. In der Junior-Wertung beginnt Max McRae, sich einen Namen zu machen.

Nach der ersten Etappe, die bereits von einigen Dramen geprägt war, versprach der Sonntag wieder lebhaft zu werden. Sechs Prüfungen (= 88,18 km) standen auf dem Programm.

Auf sandigem Untergrund festigte finnische Spitzenreiter Mikko Heikkilä im neuen Toyota Yaris Rally2 zunächst seine Position. Als Sieger von zwei Eröffnungsprüfungen gelang es ihm, seinen Vorsprung auf den Rumänen Simone Tempestini (Skoda Fabia RS) auf 10,1 Sekunden auszubauen. Der 32-jährige Fahrer konnte beruhigt nach vorne blicken, doch der Bruch einer Felge in der WP10 setzte seiner Demonstration ein Ende. Allerdings war es nicht der Rumäne, der davon profitierte. In derselben Prüfung wurde er von einem wieder erstarkten Martin Sesks (Lettland) im zweiten Toyota überholt.

Der Lette fühlte sich zu Beginn des Morgens mit seinem Yaris unwohl, änderte jedoch vor der WP10 die Einstellungen. Es zahlte sich aus. Seks nutzte Heikkiläs Rückschläge aus, überholte Tempestini und Hayden Paddon und übernahm die Führung. Da noch drei Abschnitte zu bewältigen waren, konnte Seks auf seinen vierten ERC-Erfolg zusteuern, als er sich auf der vorletzten Prüfung (WP12) eine Federung brach.

Simone Tempestini lieferte eine sehr regelmäßige Leistung mit ebenfalls erstaunlichen Zeiten und war die hervorragende Überraschung dieser Eröffnungsrunde. Der 26-jährige Fahrer, der mehrfache rumänische Meister, der 2016 auch einen JWRC-Titel gewonnen hat, fuhr den Fabia RS Rally2 erst zum zweiten Mal und nutzte ihn perfekt aus. Da er wusste, wie zuverlässig der Skoda ist, konnte er sich die Rennsport-Fakten zunutze machen, um seinen ersten Erfolg auf diesem Niveau zu erzielen.

Dieser Erfolg hätte an Hayden Paddon gehen können, aber dafür hätte der Neuseeländer eine bessere Geschwindigkeit an den Tag legen müssen. Tatsächlich gelang es ihm nie, Tempestini anzugreifen. Der amtierende Champion war sich bewusst, dass er nicht über das effizienteste Auto für diese Art von sehr schnellen Schotterprüfungen verfügte und verließ sich auf seine Erfahrung, um immer an der Spitze zu bleiben. Seine Strategie hätte sich fast ausgezahlt, aber ein Reifenschaden in der letzten WP ließ ihn vor dem überraschenden Miklos Csomos auf den vierten Platz zurückfallen.

Eine der Leistungen der Rallye ist Mathieu Franceschi zu verdanken. Obwohl er zweifellos die Geschwindigkeit hatte, um um den Sieg zu kämpfen, verzögerten dies am Samstag ein Reifenschaden und ein Überschlag. Als er am Sonntag wieder zum Angriff zurückkehrte, gelang es ihm, auf den vierten Platz zu klettern, doch der Ausfall von Sesks und der Reifenschaden von Paddon hievten ihn auf den zweiten Platz.

Der Österreichische Champion und ÖRM-Leader Simon Wagner beendete etwas glanzlos dem ERC-Auftakt im Skoda Fabia RS auf dem neunten Rang (+ 3:40,1).

In der ERC Junior hatte Max McRae einen guten Saisonstart. Der Sohn von Alister zeigte sich beständig, wenn nicht sogar der Schnellste, und gewann nach den Reifenschäden von Mille Johansson, Jaspar Vaher und Calle Carlberg. Das nächste ERC-Treffen findet vom 2. bis 4. Mai auf den Kanaren statt.

 

Endstand nach 13 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit

1

Tempestini/Itu (RO), Skoda

1:52:50,4

2

Franceschi/Malfoy (F), Skoda

+ 17,0

3

Csomos/Nagy (H), Skoda

+ 29,9

4

Paddon/Kennard (NZ), Hyundai

+ 44,5

5

Cais/Bacigal (CZ/SK), Skoda

+ 1:44,3

6

Marczyk/Gospodarczyk (PL), Skoda

+ 1:59,3

7

Marbellini/Lenzi (I), Skoda

+ 2:12,8

8

Armstrong/Treacy (IRL), Ford

+ 2:20,5

9

Wagner/Winter (A), Skoda

+ 3:49,1

10

Mares/Bucha (CZ), Toyota

+ 4:10,9

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.05., 10:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 20.05., 10:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 10:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 20.05., 11:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 11:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 13:10, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 20.05., 14:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 20.05., 15:00, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 15:30, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
» zum TV-Programm
5