MotoGP: KTM zur Personalie Marc Marquez

Start in Ungarn – vieles neu in Europameisterschaft

Von Toni Hoffmann
Titelverteidiger Hayden Paddon aus Neuseeland

Titelverteidiger Hayden Paddon aus Neuseeland

Große Veränderungen, großer Wettbewerb und große Vorfreude zum Start der Rallye-Europameisterschaft (ERC) am Wochenende in Ungarn, erste von acht ERC-Runden.

In der ERC dreht sich alles um Neues mit neuen Veranstaltungen, neuen Fahrern, neuen Teams, neuen Autos und neuen Regeln. Und alles beginnt diese Woche, wenn die Stadt Veszprém vom 12. bis 14. April die V-Híd-Rallye Ungarn ausrichtet.

Die V-Híd Rally Ungarn findet nun ausschließlich auf Schotter statt, nachdem der ungarische ERC-Lauf zuvor auf Asphaltstrecken ausgetragen wurde. Sie bildet die erste Runde der acht Veranstaltungen umfassenden ERC-Saison, die neben weiteren Veranstaltungen auch Spanien (Gran Canaria), Schweden, Estland, Italien und die Tschechische Republik, im Vereinigten Königreich (Wales) und Polen besucht. Die V-Híd Rally Ungarn zählt nicht nur für die ERC-Gesamtpunkte, sondern ist auch Teil der FIA ERC3-, FIA ERC4-, FIA Junior ERC- und der neuen Fiesta Rally3 Trophy für 2024.

Um die immer größer werdende Beliebtheit des ERC, der etablierten Zubringerserie zur FIA-Rallye-Weltmeisterschaft, zu unterstreichen, haben sich 52 Teams aus 24 Ländern angemeldet, darunter 28 in den Top-Rally2-Maschinen und 17 in der Junior-ERC-Meisterschaft.

Die vier Reifenpartner des ERC, Hankook, Michelin, MRF und Pirelli, werden bei der ersten Runde der FIA-Rallye-Europameisterschaft die Reifenlieferanten sein. Acht Hersteller sind gemeldet: Citroën, Hyundai, M-Sport-Ford, Opel, Peugeot, Skoda, Toyota und Volkswagen sind vertreten.

Die großen Drei des ERC kehren zurück

Die Top Drei des ERC aus dem Jahr 2023, Hayden Paddon, Mārtiņš Sesks und Mads Østberg, sind alle zurück, um weitere Erfolge bei der Europameisterschaft anzustreben. Titelverteidiger Paddon, der mit Beifahrer John Kennard in seine 19. Saison geht, hat sich erneut für das von Pirelli ausgerüstete BRC Racing Team verpflichtet, um einen Hyundai i20 N Rally2 zu fahren.

Der Neuseeländer Paddon sagte: «John und mir werden Zielscheiben auf den Rücken gemalt, während andere Konkurrenten versuchen, uns zu schlagen. Wir rechnen dieses Jahr mit einem härteren Kampf, aber John und ich werden versuchen, unsere Leistungen bei einigen der Veranstaltungen, bei denen wir jetzt Erfahrung haben, zu steigern – es wird ein aufregendes Jahr.»

Während der Lette Seks (Bild oben) seine Partnerschaft mit MRF Tyres fortsetzt, wechselt er vom Skoda Fabia RS Rally2, mit dem er 2023 zwei Siege holte, zu einem brandneuen Toyota GR Yaris Rally2. «Es wird eine Lernkurve geben, während sich das Team mit dem neuen Auto vertraut macht, und wir erwarten zusätzliche Herausforderungen, wie zum Beispiel mehr Asphaltstrecken im Laufe der Saison», meinte Sesks. «Trotzdem setzen wir auf eine gründliche Vorbereitung und harte Arbeit, um eine starke Saison sicherzustellen, wobei wir auf dem Weg dazu kontinuierlich lernen und uns weiterentwickeln.»

Das TRT Racing Team des norwegischen Østberg wird Michelin-Reifen auf seinen Citroën C3 Rally2 montieren. Nachdem er den Saisonabschluss der Rallye Ungarn im Jahr 2023 gewonnen hat, hofft der ehemalige WRC-Eventsieger, diesen Schwung auch im Jahr 2024 fortzusetzen. «Ich habe den ERC letztes Jahr geliebt, es ist eine großartige Meisterschaft, aber die Konkurrenz ist sehr stark», erklärte Østberg. «Es sind nicht nur zwei oder drei Fahrer, die um den Sieg kämpfen, sondern es können auch bis zu zehn Fahrer sein, die um den Sieg kämpfen. Es ist also eine tolle Meisterschaft mit sehr guter TV-Berichterstattung. Ich freue mich sehr, wieder dabei zu sein.»

Aber nicht nur Paddon, Sesks und Østberg sind auf der Jagd nach dem ERC-Erfolg. Jon Armstrong, der ungarische Held Miklós Csomós, Mathieu Franceschi, Mikko Heikkilä, Efrén Llarena, Andrea Mabellini, Miko Marczyk, Filip Mareš, Simone Temestini und Simon Wagner gehören zu den anderen Fahrern, die voraussichtlich an der Spitze mitfahren werden auf der V-Híd-Rallye Ungarn.

Die brandneue Rallye Ungarn ist startklar

Laut Kornél Őry, dem Vorsitzenden des Organisationskomitees der Veranstaltung, werden die Etappen der V-Híd Rallye Ungarn «einen sehr spannenden Wettbewerb bieten». Er betonte: «Unser neuer Standort liegt nördlich des Plattensees in der Stadt Veszprém mit rundherum Sonderprüfungen, hauptsächlich in Militärgebieten. Wir werden harte Schotterstraßen haben, aber mindestens drei verschiedene Arten von Schotter, und das wird ein sehr spannender Wettbewerb und ein sehr guter Test für die Reifenhersteller sein. Die Militärstraßen, die wir nutzen werden, liegen auf offenen Feldern und das gibt uns die Möglichkeit, große Zuschauerzonen vorzubereiten. Einige Prüfungen verlaufen durch Wälder mit schmaleren Straßen, was ein ganz anderes Gefühl vermittelt. Wir glauben auf jeden Fall, dass es eine große Herausforderung für die Fahrer sein wird und die Menschen die Stadt Veszprém wirklich mögen werden.»

Etappen: 13
Wettkampfdistanz: 192,43 Kilometer
Gesamtstrecke: 794,74 Kilometer

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 18.05., 15:20, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Sa.. 18.05., 15:30, RTL
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 15:30, ServusTV
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 16:00, ServusTV
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 16:10, Motorvision TV
    NZ Speedway Championship
  • Sa.. 18.05., 16:25, Kinderkanal
    Die Schlümpfe
  • Sa.. 18.05., 17:00, ServusTV
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 17:10, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Sa.. 18.05., 17:30, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Sa.. 18.05., 17:30, Das Erste
    Sportschau
» zum TV-Programm
12