GT3 EM Brünn: Corvette dominant

Von Oliver Runschke
FIA GT3
Ganz schön gelb: Corvette Podium in Brünn

Ganz schön gelb: Corvette Podium in Brünn

Corvette feiert im ersten GT3-Rennen in Brünn einen Dreifachsieg, Lambotte/Parisy gewinnen vor Hohenadel/Keilwitz und Seiler/Lunardi.

Joakim Lambotte und Mike Parisy (Graff Racing-Corvette) erfuhren beim Samstagrennen der GT3-EM Genugtuung für den verpatzen Saisonauftakt in Silverstone. Vor drei Wochen lag Parisy dort bis zum Rennende bereits in Führung, doch ging der Corvette in der letzten Runde der Sprit aus. In Brünn reichte das Benzin und Graff Racing für beim zweiten EM-Auftritt zum ersten Sieg.

In der ersten Rennhälfte sah nach einem Start hinter dem Safety Car aufgrund einer kompletten nassen Strecke noch alles nach einem Erfolg für Christian Hohenadel/Daniel Keilwitz aus. Keilwitz ging in der zweiten in der zweiten Runde an Polesetter Philip Geipel vorbei in Führung fuhr bis zur Rennhälfte einen 5 Sekunden Vorsprung heraus.

Doch begingt durch einen früherem, und vor allen schnellerem Stopp lag nach dem Fahrerwechsel Mike Parisy in front, der auf stark abtrocknender Piste nichts mehr anbrennen liess und auf den Zweiten Christian Hohenadel bis zum Rennende noch einen 18 Sekunden Vorsprung herausfuhr. Dritte wurden Toni Seiler und Dino Lunardi (Toni Seiler-Corvette). Besonders Sportwagen-Veteran Seiler überzeugte in der ersten Rennhälfte und fuhr auf komplett nasser Piste von Startplatz 13 bis auf Platz sechs nach vorne.

«Wir hatten vor dem Rennen etwas bedenken, den weder Mike noch ich sind die Corvette zuvor im Regen gefahren», so Lambotte nach dem Rennen. «Das Auto war aber im Regen traumhaft zu fahren, nur gegen Rennende war es mit Regenreifen auf der dann fast komplett trockenen Strecke sehr kritisch.»

Philip Geipel und Albert von Thurn und Taxis (Argo-Lamborghini) vergaben durch einen Fehler beim Boxenstopp einen möglichen Podiumsplatz. Geipel vergass beim Fahrerwechsel den Motor abzustellen. Es folgte eine Stop&Go-Strafe, das Lamborghini-Duo landete auf Platz vier vor der zweiten Graff-Corvette von Peyroles/Arnaud.

Einen möglichen Audi-Sieg verhinderte eine Stop&Go-Strafe. Als einziges Team wechselte Phoenix bei beiden R8 beim Fahrerwechsel auf Slicks. Allerdings liess Stephane Lemeret beim Stopp den Motor laufen. Die folgende Stop&Go Strafe kostete einen möglich Sieg, den Lemeret´s Teamkollege Greg Franchi war zum Schluss auf Slicks 10 Sekunden pro Runde schneller als der regenbereifte Rest des Feldes.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 26.10., 18:00, Eurosport
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mo. 26.10., 18:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 26.10., 18:45, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 26.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 26.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 26.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
6DE