Der späte Vogel fängt den Wurm

Von Christian Freyer
FIA GT3
Frederic Makowiecki - Hexis Aston Martin DBRS9

Frederic Makowiecki - Hexis Aston Martin DBRS9

Hexis Racing holt die Pole Positions für beide GT3 Rennen, Mamerow und Basseng jeweils auf Startrang 2

Brüderlich geteilt wurden die besten Startplätze in den Qualifying Sessions zur FIA GT3 Europameisterschaft in Oschersleben. Thomas Accary erledigte den Job für Rennen 1 mit der #4, Frederic Makowiecki für den zweiten Lauf in der #3. Beide begannen ihr Training erst spät und setzten ihre Karten auf real 2 – 3 schnelle Runden. Dabei halfen weitestgehend freie Fahrt und ein optimal genutztes Gripfenster der Michelin Reifen.

Ebenfalls beiden gemeinsam war, dass sie sicher geglaubte Spitzenreiter vom Thron stießen. Das erste Training begann mit Audi Bestzeiten von Christopher Mies und Nicolas Armindo, wurde dann aber von Christian Mamerow im Alpina B6 gesteuert. Mamerow knackte als Erster die Marke von 1.30 Minuten und hielt die Pole bis fünf Minuten vor Schluß. Accary verbesserte dann auf 1.29,729 Minuten. Was die Bestzeit blieb. Mamerow konnte seinen Platz in der ersten Startreihe behalten und wird von Position 2 vor Lunardi (Ford GT) und Armindo (Audi) aus ins Rennen gehen.

Training Nummer 2 sah einen entfesselt fahrenden Marc Basseng im Mühlner Porsche «Das war eine absolute Chaosrunde. Leider bin ich zwei Kurven vor Start / Ziel noch blockiert worden, sonst wäre noch etwas mehr drin gewesen.» so Basseng nach dem Training. Geschlagen wurde er von Makowiecki im zweiten Teil des Trainings. Eine Unterbrechung nach einem Unfall zwischen Thomas Mutsch (Ford GT) und Sascha Bert (Dodge Viper) verschob den Zeitplan nachhaltig. Accary fuhr 1.28,991 Minuten und schlug Basseng um drei Zehntel. Claudia Hürtgen sorgte für ein gutes Teamergebnis bei Alpina mit Startrang 3.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 01.12., 21:20, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 01.12., 21:50, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 01.12., 22:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Di. 01.12., 22:45, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 02:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 02.12., 03:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 02.12., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 02.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
4DE