Feld des FIA GT World Cup in Macau füllt sich langsam

Von Oliver Müller
FIA GT World Cup
Siegerauto 2018 in Macau: Der BMW M6 GT3 vom Team Schnitzer

Siegerauto 2018 in Macau: Der BMW M6 GT3 vom Team Schnitzer

Der FIA GT World Cup in den Straßen von Macau zählt zu den spektakulärsten GT-Rennen der Welt. Inzwischen haben auch BMW und Porsche ihre Aufgebote verkündet. 2019 werden wohl wieder über 20 Fahrzeuge mit dabei sein.

Es gibt GT-Rennen und es gibt den FIA GT World Cup in Macau. Das Event in den Straßenschluchten der südchinesischen Hafenstadt gehört zu den spektakulärsten Motorsport-Veranstaltungen der Welt und bietet immer wieder ordentlich Unterhaltungswert. 2019 findet das Rennen am Wochenende des 16./17. November statt und kollidiert glücklicherweise mal nicht mit der FIA WEC, die eine Woche zuvor in Shanghai den dritten Saisonlauf ausrichtet.

In Macau sind in diesem Jahr auch wieder Piloten zum Start zugelassen, die von der FIA mit den Status 'Silber' eingestuft wurden. Somit sollten wieder über 20 Fahrzeuge am Start stehen. Die meisten der Piloten werden aber wieder offizielle Werksfahrer sein. So hat beispielsweise gerade Porsche sein Macau-Aufgebot verkündet.

Dieses umfasst die Werksfahrer Kévin Estre, Earl Bamber und Laurens Vanthoor. Dazu kommt noch der Schweizer Alexandre Imperatori. Bamber und Vanthoor werden jeweils einen 911 GT3 R von Rowe Racing fahren. Estre und Imperatori treten für das asiatische Team Absolute Racing an.

«Macau zählt zu meinen absoluten Lieblingsschauplätzen. Der Kurs spielt für mich in der gleichen Liga wie die Nordschleife oder der Mount Panorama Circuit in Bathurst Ich werde nach zweijähriger Pause endlich wieder auf den Guia Circuit zurückkehren. Entsprechend groß ist meine Vorfreude. Das Team Absolute Racing kenne ich bislang noch nicht, den Porsche 911 GT3 R dafür umso besser», freut sich Estre auf den Einsatz in Südchina.

Auch bei BMW stehen zwei Werksfahrer für den Einsatz auf dem 6,115 Kilometer langen 'Guia Circuit' in der ehemaligen portugiesischen Kolonie fest. So treten DTM-Pilot Joel Eriksson und Augusto Farfus für den bayrischen Hersteller an. Eriksson fährt einen M6 GT3 für das FIST-Team AAI und Farfus für das in Macau seit jeher sehr erfolgreiche Team Schnitzer.

Der Brasilianer ist zudem Titelverteidiger in Macau. «Zunächst ist Macau ein Ort, mit dem ich viele tolle Erinnerungen verbinde. Und der Sieg im vergangenen Jahr im FIA GT World Cup war ein Highlight in meiner Karriere. In diesem Jahr hoffen wir, diesen Erfolg wiederholen zu können. Wir wissen, dass das eine große Herausforderung wird, aber wir fahren dort nun im dritten Jahr in Folge mit dem BMW M6 GT3 und haben die nötige Erfahrung gesammelt. Wir werden unser Bestes versuchen und alles geben, um wieder erfolgreich zu sein», blickt Farfus voraus.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 28.09., 19:00, Motorvision TV
    Tour Auto Optic 2000
  • Mo. 28.09., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mo. 28.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 28.09., 19:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Mo. 28.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 28.09., 19:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 28.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 28.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 28.09., 21:20, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 28.09., 21:50, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
7DE