FIA WEC

So sieht der Peugeot für die neue Hypercar-Klasse aus

Von - 04.12.2019 16:03

Der französische Autobauer Peugeot steigt ab 2022 in die Hypercar-Klasse der Sportwagen-WM (FIA WEC) ein. Dafür wurde nun eine Partnerschaft mit Rebellion geschlossen. Dieses Team hatte das letzte WEC-Rennen gewonnen.

Ab 2022 wird Peugeot bekanntlich in die Hypercar-Klasse der FIA WEC einsteigen. Diese Kategorie löst ab Herbst 2020 die LMP1 als Königsklasse der Sportwagen ab. Das französische Rennauto wird in Versailles-Satory (in der Nähe von Paris) entstehen, also an jenem Standort des französischen PSA-Konzerns, an dem beispielsweise auch das Rallye-Projekt von Konzernschwester Citroen beheimatet war. Mit ersten technischen Zeichnungen soll bereits im kommenden Januar begonnen werden.

Die Hypercar-Klasse hat bislang noch immer keinen wirklichen Namen. Der Begriff 'Hypercar' ist eine Übergangslösung und soll demnächst ersetzt werden. In der Hypercar-Klasse werden Renn-Prototypen fahren und auch zu Rennwagen umgebaute Straßen-Hypercars. Dies sorgte zuletzt immer für Verwirrung. Denn Peugeot (und teilweise auch Toyota) sprachen bei ihrer Projektvorstellung jeweils von dem Einstieg mit einem Hypercar. Jedoch werden beide Hersteller einen echten Renn-Prototypen an den Start bringen. Lediglich Aston Martin baut ein Straßen-Hypercar (den Valkyrie) zu einem Rennauto um, um in der Hypercar-Klasse anzutreten. Wenn der neue Name der Klasse bekannt ist, wird diese Verwechslungsgefahr dann wohl endlich beendet sein.

Update: Der Name Hypercar hat es von der Übergangslösung tatsächlich zur offiziellen Bezeichnung geschafft. Die Klasse wird ab 2020 'Le Mans Hypercar' heißen und LMH abgekürzt.

Wie dem auch sei: Das Peugeot-Projekt hat nun auch den ersten Partner bekannt gegeben. Dabei handelt es sich um Rebellion. Das Rennteam der Uhren-Manufaktur von Alexandre Pesci ist schon seit über zehn Jahren im LMP-Business aktiv und hat im letzten Monat gerade erst den WEC-Lauf in Shanghai gewonnen.

«Die Leidenschaft unserer beiden Unternehmen zeichnet uns aus. Denn wir sprechen eine gemeinsame und einfache Sprache. Gemeinsam werden wir ein Auto und ein Team bauen, um an einer hart umkämpften Meisterschaft teilzunehmen und gemeinsam erfolgreich zu sein», freut sich Pesci über die Zusammenarbeit mit Peugeot.

«Das Rennprogramm startet im Jahr 2022. Wir freuen uns außerordentlich, mit einem der großen Namen des Langstreckenrennsports zusammenzuarbeiten. Die Erfahrung von Rebellion in der FIA WEC wird ein großer Vorteil sein, da wir das bestmögliche Team für unser Projekt zusammenstellen können. Dies wurde durch den jüngsten Sieg des Teams in Shanghai untermauert», fügt Jean-Marc Finot, der Direktor für Motorsport im PSA-Konzern an.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Erste Studie des Peugeot für die große Klasse der FIA WEC © Peugeot Erste Studie des Peugeot für die große Klasse der FIA WEC
Passende Galerie:

4h Shanghai 2019, dritter Lauf der Sportwagen-WM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 22.01., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 22.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 22.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 22.01., 21:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 22.01., 22:15, Motorvision TV
Monza Rally Preview Show 2019
Mi. 22.01., 22:45, Motorvision TV
Dream Dakar
Mi. 22.01., 23:10, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 22.01., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 22.01., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
» zum TV-Programm