Hypercar (LMH) von Glickenhaus schreitet weiter voran

Von Oliver Müller
FIA WEC
So soll der SCG 007C von Glickenhaus aussehen

So soll der SCG 007C von Glickenhaus aussehen

Ab der Saison 2021 möchte die Scuderia Cameron Glickenhaus in der Sportwagen-WM (FIA WEC) Toyota herausfordern. Dafür entsteht mit dem SCG 007C gerade das entsprechende Rennfahrzeug. Das ist der neuste Stand.

In der Saison 2021 weht in der FIA WEC ein neuer Wind. Dann werden die Le Mans Hypercars (LMH) die LMP1 an der Spitze des Feldes ablösen. Mit dabei ist dann auch die Scuderia Cameron Glickenhaus. Die Firma von Auto-Enthusiast James (genannt Jim) Glickenhaus, die bislang hauptsächlich von Rennen auf der Nordschleife des Nürburgrings (bzw. zuletzt auch durch die Baja) bekannt ist, erstellt hierzu gerade den SCG 007C genannten Rennwagen.

In Bezug auf den SCG 007C hat Glickenhaus nun einige Programm-Updates mitgeteilt. So wurden für das Chassis und das Bodywork bereits entsprechende Ausschreibungen (RFQ genannt) herausgegeben. Das Layout des Chassis an sich sei mittlerweile sogar bereits finalisiert. Insgesamt befinden sich wichtige Komponenten des Fahrzeuges seit dieser Woche in der Konstruktion.

Grundsätzlich hat Glickenhaus auch schon anderthalb Tage im Windkanal gearbeitet. Hierzu wurde ein 60 Prozent-Modell verwendet. Die Resultate sollen vielversprechend gewesen sein und dabei auch einige der aufgestellten Ziele schon erreicht worden sein. Insgesamt hat Glickenhaus aber auch erst die erste von fünf angedachten Windkanal-Sitzungen unternommen. Dementsprechend wird es hier noch weitere Verbesserungen geben.

Auch mit dem Motor geht es weiter voran: Glickenhaus arbeitet hier ja bekanntermaßen mit dem französischen Unternehmen Pipo Moteurs zusammen. Dort entsteht ein V8-Turbo, der auf dem Papier bis zu 870 PS leisten soll. Der Motor soll Anfang Juli erstmals auf dem Prüfstand laufen.

In der FIA WEC trifft der SCG 007C in der Saison 2021 dann auf die Konkurrenz von Toyota und ByKolles, die beide ebenfalls gerade entsprechende Hypercars in der Entwicklung haben. Ab 2022 kommen in der WM dann noch die LMDh-Boliden hinzu. Diese sind die ideelle Weiterführung der aktuellen DPi (Daytona Prototype international) und basieren auf den zukünftigen LMP2-Chassis. Über einen Balance of Performance (BoP) werden LMH und LMDh auf eine Niveau gebracht, sodass beide Konzept siegfähig sind.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE