Einfach erklärt: Das sind die Prototypen-Klassen

Von Oliver Müller
Der Glickenhaus 007 LMH bei den 24h Le Mans

Der Glickenhaus 007 LMH bei den 24h Le Mans

Der Prototypen-Sport ist aktuell im Umbruch. Seit 2021 bilden die LMH die Spitze. Es gibt aber auch LMP2, LMP3, DPi und bald sogar LMDh. SPEEDWEEK.com erklärt die verschiedenen Klassen im Prototypen-Sport.

Der internationale Sportwagen-Motorsport ist in zwei Bereiche eingeteilt: Die GT-Fahrzeuge und die Prototypen. Im Gegensatz zu den GTs brauchen Prototypen keinen Bezug zu einem Straßenfahrzeug. Insofern haben die Konstrukteure hier viel mehr Freiraum bei der Entwicklung als bei einem GT. Insgesamt gelten Prototypen auch als Aerodynamik-Fahrzeuge. Das bringt hohe Geschwindigkeiten in schnellen Kurven und sorgt (zumeist) für ordentlich Fahrspaß. SPEEDWEEK.com stellt die wichtigsten Prototypen-Kategorien kurz vor:

Die LMH-Klasse (Hypercar)

Die LMH haben zur Saison 2021 die LMP1 als Königsklasse abgelöst. Die Fahrzeuge sind technisch um einiges einfacher ausgelegt als die früheren LMP1. Es gibt beispielsweise Maximalwerte bei der Aerodynamik, was extreme Entwicklungen verhindern soll. Dadurch haben die Hersteller zudem die Möglichkeit, den Fahrzeugen ein attraktives Aussehen zu verleihen. Doch das macht sich auch bei der Performance bemerkbar. Im Vergleich zu den LMP1 werden die LMH auf der Rennstrecke in Le Mans rund zehn Sekunden langsamer sein. Ein Hybridsystem ist weiterhin erlaubt. Es gibt keine Hubraumbegrenzung. Die Gesamtleistung ist jedoch auf 520 kW festgelegt. Bislang sind Toyota und Glickenhaus mit einem LMH unterwegs. Peugeot (für 2022) und Ferrari (für 2023) haben sich ebenfalls zu einem Engagement bekannt.

Die LMP2-Klasse

Die zweithöchste Klasse ist seit 2016 streng reglementiert. Nur vier Chassis-Konstrukteure wurden zugelassen. Das sind Dallara, Ligier, Oreca und Riley/Multimatic. Das Verkaufspreis ist gedeckelt und liegt bei 483.000 EUR. Über die Jahre stellte sich der Oreca 07 als das beste Fahrzeug heraus. Aufgrund dessen wird dieses Chassis von fast allen Teams eingesetzt. Es gibt zudem einen Einheitsmotor, der von der britischen Schmiede Gibson geliefert wird. Der Motor kann jedoch nur geleast und nicht gekauft werden. Das 4.2-Liter-Aggregat (V8-Saugmotor) wurde für 2021 auf 400 kW begrenzt, damit die LMP2 die neuen LMH nicht übertrumpfen. Für 2022 sind weitere Restriktionen angekündigt. Ab 2023 soll es ein neues technisches LMP2-Reglement geben.

Die LMP3-Klasse

Die LMP3-Kategorie ergänzt die LMP-Pyramide am unteren Ende. Sie ist die Einsteigerklasse in die LMP-Welt. Die LMP3 wurde zur Saison 2015 ins Leben gerufen. 2020 wurde ein überarbeitetes Reglement eingeführt. Auch hier ist die Anzahl der Chassis-Hersteller auf Vier begrenzt: Ligier, Duqueine, Ginetta und Adess. Der maximale Verkaufspreis liegt bei 239.000 EUR. Der Einheitsmotor (V8-Sauger mit 5.6 Liter Hubraum) kommt von Nissan und leistet rund 335 kW. (Wobei der zuvor verwendete 5.0-Liter-Motor aktuell auch noch gestattet ist.) Die Betreuung des Antriebsstrangs (Motor, Getriebe und Elektronik) wird über Oreca abgewickelt. Alte Chassis der Generation 2015 bis 2019 können über ein Upgrade-Kit auf den technischen 2020er Stand gebracht werden.

Die DPi-Klasse

Die DPi (Daytona Prototype international) sind eine Erfindung der amerikanischen IMSA-Serie. Sie bauen auf den LMP2-Chassis auf. Die DPi sind für Autohersteller gedacht. Anstatt des Gibson-V8 müssen sie lediglich einen anderen Motor einbauen und das Aussehen der Fahrzeug-Außenhaut in gewissen Bereichen abändern. Somit können Hersteller (im Vergleich zur alten LMP1-Klasse) recht günstigen Motorsport betreiben. Aktuell sind Acura, Cadillac und Mazda in der Klasse vertreten. Es gab auch schon einen Nissan DPi.

Die LMDh-Klasse

Die LMDh sind die Nachfolger der DPi. Sie sollen 2022/2023 eingeführt werden. Auch die LMDh basieren auf den (dann neuen) LMP2-Chassis. Es wird mehr Freiheiten bei der Gestaltung der Fahrzeugoptik geben. Außerdem ist ein kleines Hybridsystem Pflicht. Im Gegensatz zu den DPi sind die LMDh dann auch in der Sportwagen-WM zugelassen. Das hat große Vorteile für die Autohersteller, da sie mit einem Fahrzeug in den beiden großen Sportwagen-Serien (WEC und IMSA) antreten können. Über eine Balance of Performance (BoP) werden die LMDh und die LMH auf ein Rundenzeiten-Niveau gebracht. Die Leistung liegt auch hier bei rund 500 KW. Acura, Alpine, Audi, BMW, Cadillac und Porsche haben bereits LMDh-Pläne verkündet.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 21.05., 18:15, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Sa.. 21.05., 18:40, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2021
  • Sa.. 21.05., 19:10, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 21.05., 19:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 21.05., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Sa.. 21.05., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Sa.. 21.05., 21:45, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Sa.. 21.05., 22:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 21.05., 22:15, Motorvision TV
    Rolex Monterey Motorsports Reunion
» zum TV-Programm
3AT