Formel 1 und Le Mans: Künftig keine Terminkollisionen

Von Otto Zuber
Formel 1
Chase Carey darf das Feld von Le Mans ins Rennen schicken

Chase Carey darf das Feld von Le Mans ins Rennen schicken

Dass Chase Carey als diesjähriger Ehrenstarter für den 24h-Klassiker von Le Mans ausgewählt wurde, sei ein klares Zeichen für die neue Verbundenheit mit den Formel-1-Verantwortlichen, betont ACO-Präsident Pierre Fillon.

Der neue Formel-1-Boss Chase Carey darf heute, Samstag, die 60 Autos des 24h-Klassikers von Le Mans ins Rennen schicken. Der 62-jährige Amerikaner reiht sich damit in eine illustre Gruppe vom Ehrenstartern ein, zu der auch die Hollywood-Stars Alain Delon, Steve McQueen und Brad Pitt sowie McLaren-Honda-Star Fernando Alonso, FIA-Präsident Jean Todt und der ehemalige Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo gehören. Sie alle durften das Feld mit der französischen Flagge ins legendäre Langstreckenrennen an der Sarthe schicken.

Dass bei der 85. Ausgabe das neue Formel-1-Oberhaupt zum Zug kommt, sei ein klares Zeichen für die neuen Verbindungen, die zwischen dem Automobile Club de l'Oest (ACO), der das berühmteste 24h-Rennen der Welt organisiert, und den neuen Formel-1-Machthabern des Konzerns Liberty Media geknüpft werden sollen, wie ACO-Präsident Pierre Fillon in einer Pressekonferenz erklärte.

«Indem wir das Feld Seite an Seite ins Rennen schicken, demonstrieren wir die neue Verbundenheit zwischen dem ACO und der Formel 1», erklärte Fillon. «Mit Chase Carey an der Spitze der Formel 1 ist die Zeit gekommen, um zusammen an einem Motorsport-Kalender zu arbeiten, der es den Fans erlaubt, die Formel-1-GP und die Rennen der Langstrecken-WM ganz zu geniessen.»

Das ist ganz im Sinne der neuen Mehrheitseigner der Königsklasse. Carey, der seit Januar die Geschicke der Formel 1 leitet, erklärte bereits mehrfach, dass er – ganz im Sinne der Fans – Terminkollisionen mit anderen grossen Motorsport-Events möglichst vermeiden möchte. 2016 hatten der GP in Baku und das 24h-Rennen von Le Mans am gleichen Wochenende stattgefunden, was für viel Kritik gesorgt hatte.

 

 

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 03.04., 21:45, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Fr. 03.04., 21:45, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Fr. 03.04., 22:00, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.04., 22:35, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Fr. 03.04., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 03.04., 23:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Mexiko
Fr. 03.04., 23:05, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Fr. 03.04., 23:15, ORF Sport+
FIA Formel E: 5. Rennen - Marrakesch, Highlights
Fr. 03.04., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
109