Startaufstellung Baku-GP: Vier Fahrer mit Strafen

Von Mathias Brunner
Formel 1
Jolyon Palmer erlebt ein katastrophales Wochenende: Crash, später Motorschaden, letzter Platz

Jolyon Palmer erlebt ein katastrophales Wochenende: Crash, später Motorschaden, letzter Platz

​Auf den vorderen Rängen stand vor dem Aserbaidschan-GP die Hackordnung schnell fest: Mercedes vor Ferrari. Aber weiter hinten ging in der Startaufstellung das grosse Plätzerücken los – vier Fahrer mit Strafen.

Was beim Kanada-GP passiert war, hatte gleich mehrfach Auswirkungen aufs Strassenrennen von Baku. Denn die bedauernswerten Honda-Fahrer brauchten weitere Motorenteile, weit über das erlaubte Kontingent von vier Einheiten pro Fahrer und Saison hinaus. Und Toro-Rosso-Pilot Carlos Sainz wurde für seinem Montreal-Rempler gegen Romain Grosjean mit drei Rängen zurück in Aserbaidschan bestraft.

Hier die Startaufstellung zum Baku-GP und wie genau sich die Ränge der Bestraften erklärt. In den Klammern ihre eigentlichen Plätze im Qulifying.

1. Lewis Hamilton (1.)

2. Valtteri Bottas (2.)

3. Kimi Räikkönen (3.)

4. Sebastian Vettel (4.)

5. Max Verstappen (5.)

6. Sergio Pérez (6.)

7. Esteban Ocon (7.)

8. Lance Stroll (8.)

9. Felipe Massa (9.)

10. Daniel Ricciardo (10.)

11. Daniil Kvyat (11.)

12. Kevin Magnussen (13.)
Profitiert von Sainz-Versetzung.

13. Nico Hulkenberg (14.)
Profitiert von Sainz-Versetzung.

14. Pascal Wehrlein (15.)
Profitiert von Sainz-Versetzung.

15. Carlos Sainz (12.)
Der Madrilene verlor seinen zwölften Platz wegen der Strafe «Drei Ränge zurück beim nächsten Rennen» aus dem Kanada-GP (Kollision mit dem Haas von Romain Grosjean, der wurde in den Williams von Massa gepfeffert.)

16. Romain Grosjean (17.)
Profitiert von Alonso-Versetzung.

17. Marcus Ericsson (18.)
Profitiert von Alonso-Versetzung.

18. Stoffel Vandoorne (19.)
30 Ränge zurück wegen des Einbaus folgender zusätzlicher Motorenteile:
6. Turbolader (10 Ränge)
6. Generator MGU-H (5 Ränge)
7. Turbolader (10 Ränge)
7. Generator MGU-H (5 Ränge)

19. Fernando Alonso (16.)
Muss sogar um 40 Ränge zurück wegen folgender Teile:
6. Turbolader (10 Ränge)
6. MGU-H (5 Ränge)
7. Turbolader (10 Ränge)
7. MGU-H (5 Ränge)
5. Verbrennungsmotor (5 Ränge)
5. MGU-K (5 Ränge)

20. Jolyon Palmer (20.)
Muss trotz der gewaltigen Strafen der McLaren-Piloten ganz hinten starten, weil er im Qualifying keine gezeitete Runde fahren konnte (nach Motorschaden).

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
150