Hamilton genießt: «Will nicht, dass die Zeit vergeht»

Von Rob La Salle
Formel 1
Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton genießt die aktuelle Saison sichtlich. Erst der WM-Titel in Mexiko, nun in Brasilien die starke Aufholjagd von Platz 20 auf Rang vier: Der Brite ist ganz in seinem Element.

 Für ihn könnte es noch einige Zeit so weitergehen. «Ich liebe es, das diesjährige Auto zu fahren. Ich will nicht, dass die Zeit vergeht. Ich bin im Herbst meiner Karriere, die noch eine Zeitlang dauern kann. Es ist einfacher, sich zu wünschen, dass die Zeit schneller vergeht», sagte Hamilton.

Doch wenn die Zeit vergeht, wenn Weihnachten kommt, dann weiß er, dass die neue Saison bereits langsam in den Startlöchern steht. Dabei könnte es für ihn derzeit kaum besser laufen.

Auch wenn das Qualifying mit seinem Patzer «grauenvoll» war. «Es hat sich so mies angefühlt wie im Alter von acht Jahren, als mir dasselbe passiert ist. Es wird nicht einfacher, mit Rückschlägen umzugehen», sagte er. Aber: Ihm gab der Fauxpas bei der Zeitenjagd die Möglichkeit, eine Aufholjagd zu starten und dabei zu glänzen.

«Ich hoffe, dass mit das gelungen ist: Zu zeigen, dass der Kämpfer noch in mir steckt und die Fähigkeiten, mein Auto zu lenken. Es war toll, meine Fähigkeiten wieder aufzufrischen. Das Rennen war immer meine größte Stärke. In anderen Bereichen gut zu sein, sehe ich als Bonus an», sagte Hamilton.

Durch seine Aufholjagd merkte er aber eines sehr deutlich: Wie schwierig es ist, in der Formel 1 zu überholen. Auch wenn er sich in jeder Runde mindestens einen Konkurrenten schnappte: «In der GP2 hat es mehr Spaß gemacht, weil es einfacher war, zu überholen. Aufgrund der Unterböden war es einfacher, hinter einem Konkurrenten herzufahren und dicht an ihm dran zu bleiben. Daher war es nicht so schwierig, von hinten durchs Feld zu pflügen», so Hamilton.

Nun müsse man aber auf gewissen Strecken deutlich schneller als der Vordermann sein, um überholen zu können. «Das deckt die Schwächen der aktuellen Formel-1-Autos auf. Auch wenn die Fahrzeuge in diesem Jahr fantastisch sind, können wir sie in der Zukunft in diesem Bereich weiter verbessern.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 10:30, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 20.01., 10:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi. 20.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 20.01., 13:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mi. 20.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 20.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 20.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
» zum TV-Programm
7AT