Mick Schumacher in der F1: Alfa Romeo oder Ferrari

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Mick Schumacher

Mick Schumacher

In diesem Jahr bestreitet Ferrari-Junior Mick Schumacher seine erste F2-Saison. In Bahrain könnte er auch seinen ersten F1-Testeinsatz bestreiten – entweder im Alfa Romeo-Sauber oder im roten Renner aus Maranello.

Während die GP-Stars auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya ihre Runden drehen, wird bereits über die nächsten Formel-1-Testfahrten diskutiert. Denn schon nach dem zweiten Rennwochenende auf dem Wüstenkurs von Bahrain steht am 2. und 3. April der Rookie-Test der Königsklasse auf dem Programm. An diesem dürfen nur Fahrer teilnehmen, die höchstens zwei Grands Prix bestritten haben.

Und weil Ferrari-Junior Mick Schumacher in diesem Jahr in Bahrain in seine erste Formel-2-Saison startet, wird ausgiebig über dessen erste F1-Testteilnahme diskutiert. Die Experten von Sky Italia gehen davon aus, dass der Sohn des Rekord-Weltmeisters Michael Schumacher für das Alfa Romeo-Team ausrücken wird.

Schliesslich hat der Rennstall aus Hinwil keinen Junior in seinen Reihen, der die Bedingungen für die Rookie-Testteilnahme erfüllt. Ausserdem argumentieren die italienischen Kollegen, dass mit einer Testteilnahme für Alfa Romeo etwas weniger Druck auf den jungen Schultern von Mick lastet als bei einer F1-Premiere mit der Scuderia.

Allerdings sorgt der Name Schumacher immer für ein grosses Medieninteresse, ganz egal, in welchem Auto der Formel-3-Europameister von 2018 sitzt. Wir erinnern uns etwa an seine Demorunden im Rahmen des GP-Wochenendes in Belgien vor zwei Jahren, als Mick im Benetton B194 ausrückte, mit dem sein Vater 1994 seine erste WM-Krone erobert hatte. Damit sorgte Mick weltweit für Schlagzeilen.

Man darf sich auch fragen, ob die Ferrari-Marketingexperten darauf verzichten, das werbewirksame F1-Testdebüt des 19-jährigen Deutschen für die berühmteste Sportwagen-Marke der Welt zu nutzen.

Landsmann Nico Rosberg erklärte im Rahmen der Laureus World Sports Awards gegenüber «Die Welt»: «Dass Mick jetzt bei Ferrari ist, ist toll für Deutschland, toll für alle Schumacher-Fans.» Der Weltmeister von 2016 mahnte aber auch: «Das wird für ihn ein Riesendruck, das kenne ich zu gut. Wenn er fährt, guckt halb Deutschland zu. Die Erwartungen sind gewaltig.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 18.09., 18:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:57, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 19:00, SPORT1+
    Motorsport Live - FIM Speedway Grand Prix
  • Fr. 18.09., 19:10, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 18.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 18.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 18.09., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
7DE