Immer das gleiche Blabla: Die schlimmsten F1-Floskeln

Von Rob La Salle
Formel 1
Max Verstappen, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel sorgen für die verbalen Ausnahmen

Max Verstappen, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel sorgen für die verbalen Ausnahmen

Der PR-Sprech macht natürlich auch vor der Formel 1 nicht Halt. Die Stars hauen hin und wieder mal einen raus. Oft ist es aber das typische Einheits-Blala. Eine Sammlung.

Es gibt sie, die knackigen Zitate. Die Momente, in denen die Formel-1-Fahrer noch einmal raushauen. Die Momente, wenn die Pressesprecher, die in der heutigen Zeit wie Mahnmale neben den Protagonisten stehen, blass werden.

Die Momente, wenn Fahrer wie Lewis Hamilton, Max Verstappen oder Sebastian Vettel zur Hochform auflaufen und für Schlagzeilen sorgen.

Leider überwiegt die Langeweile. Das Einheits-Blabla, das leider sehr oft sehr ermüdend ist. Es ist keine Formel-1-Krankheit, denn der weichgespülte, nichtssagende PR-Sprech ist im Spitzensport fast überall zu finden. Vor allem dort, wo es um viel Geld geht, wo die Aufmerksamkeit groß ist.

Wir präsentieren die (nicht vollständige!) Sammlung aller Wortspenden, die sich die Formel-1-Stars unserer Meinung nach gerne sparen dürften…

Wir hatten ein Problem mit dem Auto…
(Geht es noch etwas ungenauer?)

Das Rennen ist erst morgen, und Punkte werden erst im Rennen verteilt.
(Vielen Dank für die Information)

Wir haben alles gegeben.
(Na hoffentlich auch!)

Wir haben 200 Prozent gegeben.
(Bitte zeichnen)

Mal schauen, was im Rennen möglich ist.
(Alles ist möglich)

Alles ist möglich.
(Sagen wir doch!)

Wir müssen uns jetzt auf ein gutes Resultat fokussieren.
(Wirklich? Wir dachten, ihr genießt die schöne Aussicht…)

Das Rennen wird lang / Das Rennen wird schwierig
(Und wir dachten schon, es wird eine kurze Spritztour…)

Wir wissen nicht, was das Wetter machen wird.
(Das weiß nur der liebe Gott)

Die Reifen sind entscheidend und wir brauchen eine gute Strategie.
(Seit wann denn das?)

Die Saison ist noch lang.
(Um genau zu sein, sind es noch 14 Rennen.)

Wir werden alle Chancen nutzen.
(Und wir fürchteten schon, dass man die Hälfte davon verstreichen lassen will…)

Ich brauche einen guten Start.
(Das überrascht uns jetzt…)

Wir haben noch viel Arbeit vor uns
(Tun wir das nicht alle?)

Wir müssen das Beste aus unserem gegenwärtigen Paket herausholen...
(Nein, wirklich?)

Ich komme immer gerne nach… (Hier bitte eine beliebige WM-Destination eingeben)
(Haben Sie schon jemals einen Fahrer sagen hören, dass er das anstehende Rennen nicht mag?)

Wir hoffen, Druck auf unsere Vordermänner machen zu können.
(Auf Neudeutsch heißt das: Racing)

Wir versuchen, das Beste daraus zu machen.
(Ist das nicht der Job eines Formel-1-Teams?)

Das Rennen ist unberechenbar.
(Zum Glück, sonst wäre es ja auch etwas langweilig…)

Ich hoffte auf eine bessere Runde…
(und wir auf eine echte Aussage)

Wir hätten mehr erreichen können.
(Hätte, hätte, Fahrradkette…)


Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm