Albon zu Red Bull Racing: «Habe meine Schwimmhose an»

Von Andreas Reiners
Formel 1
Alex Albon

Alex Albon

Alex Albon ersetzt ab dem Belgien-GP nach der Sommerpause Pierre Gasly bei Red Bull Racing. Albon weiß: Das wird nochmal ein Sprung ins kalte Wasser.

Nach der überraschenden Beförderung von Toro Rosso zu Red Bull Racing hat sich jetzt auch Alex Albon zu Wort gemeldet. Für den 23-jährigen Thai-Brite ist es «surreal, dass ich diese massive Gelegenheit von Red Bull Racing bekomme! Ich kann nicht genug dafür danken, dass man an mich glaubt und das möglich macht.»

Albon kommt in seiner ersten F1-Saison gut zurecht, er schlägt sich in der ersten Saisonhälfte 2019 hervorraged– er liegt derzeit auf dem 15. Zwischenrang, mit 16 Punkten.

Er weiß aber, dass der Wechsel vom Mittelfeld- zum Spitzenteam noch einmal etwas anderes ist. Was beim Druck anfängt. Die Degradierung seines Vorgängers Pierre Gasly spricht Bände, beweist am besten, was man von Albon erwartet. Wobei der Rückstand auf Max Verstappen sehr deutlich war.

Verstappen ist WM-Dritter mit 181 Punkten, Gasly ist Sechster mit 63 Zählern. Max ist seit einem Jahr nie schlechter als auf Rang 5 platziert und hat 2019 fünf Podestränge eingefahren, Gasly ist nicht über Rang 4 hinausgekommen (in England). Das ist einfach zu wenig.

Albon weiß: «Es ist ein großer Sprung in die Tiefe, aber ich habe meine Schwimmhose an!»

Gleichzeitig dachte Albon aber auch an sein Ex-Team: «Danke an alle Jungs von ToroRosso, vor allem Franz Tost für die enorme Chance in der Formel 1 und die unendliche Unterstützung in meinem ersten Jahr!»

Albons neuer Teamchef Christian Horner sagte dem britischen Express: «Es ist sehr hart. Wenn du gegen Verstappen antrittst – für mich ist er der Fahrer, der im Moment am besten in Form ist – ist das ein enormer Gradmesser für jeden Fahrer. Aber als Fahrer willst du dich immer mit den Besten messen.»


siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 01.04., 13:05, Motorvision TV
Classic
Mi. 01.04., 14:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 14:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 15:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 01.04., 15:50, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 01.04., 16:15, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix Italien 1984
Mi. 01.04., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 01.04., 16:40, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mi. 01.04., 17:10, Motorvision TV
Racing Files
Mi. 01.04., 17:10, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm
294