F1-Sportdirektor Ross Brawn: Sorgen wegen Williams

Von Rob La Salle
Formel 1
Ross Brawn

Ross Brawn

Formel-1-Sportchef Ross Brawn räumt ein, dass die andauernde Williams-Krise den F1-Verantwortlichen Sorgenfalten bereitet. Der Sport könne es sich nicht erlauben, das britische Traditionsteam zu verlieren.

Zum Start der Turbohybrid-Ära anno 2014 konnte das Williams-Team noch glänzen. Nicht zuletzt wegen Motorenpartner Mercedes belegte der Rennstall in jener Saison und dem darauffolgenden Jahr den dritten Platz in der Team-Wertung. Doch danach ging es nicht mehr voran. Im Gegenteil: 2016 und 2017 belegten die Briten noch den fünften Platz, seit 2018 sind sie das Schlusslicht im Feld der Königsklasse.

In der Saison 2019 sammelten sie sogar nur einen WM-Zähler, den Rückkehrer Robert Kubica dank der Strafen gegen das Alfa Romeo Racing-Duo Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen in Deutschland ergattern konnte. Die Probleme der Mannschaft aus Grove wurden bereits bei den Vorsaisontestfahrten deutlich, die Williams erst verspätet hatte in Angriff nehmen können. Hinter vorgehaltener Hand war sogar davon die Rede, die Mitarbeiter stünden kurz vor einer Revolte.

Die stellvertretende Teamchefin Claire Williams tat solche Schlagzeilen als Spekulationen ab und betonte, dass man innerhalb des Teams keine Zeit mit Schuldzuweisungen verschwenden wolle. Dennoch wurde Technikchef und Teilhaber Paddy Lowe noch vor dem Saisonbeginn 2019 beurlaubt. Im Juni folgte die endgültige Trennung. Claire Williams flüchtet sich seither – wie schon in den letzten Jahren – in Durchhalteparolen.

Doch bei der F1-Führung wird die Situation von Williams mit Sorge mitverfolgt, wie Ross Brawn bei Motorsport.com erzählt: «Es ist schon eine Sorge. Das Williams-Team hat ein paar sehr schlechte Jahre durchstehen müssen, und so kann es natürlich nicht weitergehen. Denn die Sponsoren springen dann ab, und die Fahrer auch. Aber wir hoffen natürlich, dass sie wieder zurück auf die Erfolgsspur finden werden, denn Williams ist ein grossartiger Name in der Formel 1, der mit viel Historie verbunden ist.»

«Wir wollen diese Mannschaft nicht verlieren», fügte der Brite an, und verwies einmal mehr auf die neuen Rahmenbedingungen, unter denen die WM-Teilnehmer ab 2021 arbeiten werden: «Die ausgeglichenere Preisgeld-Verteilung wird sicherlich etwas helfen, aber sie können sich nicht ewig am Ende des Feldes tummeln, das wird so nichts. Deshalb drücken wir die Daumen, dass sie in den nächsten Jahren einen etwas besseren Job machen werden.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 01.04., 11:35, Motorvision TV
Perfect Ride
Mi. 01.04., 12:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 01.04., 13:05, Motorvision TV
Classic
Mi. 01.04., 14:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 14:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 15:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 01.04., 15:50, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 01.04., 16:15, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix Italien 1984
Mi. 01.04., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 01.04., 16:40, Motorvision TV
Top Speed Classic
» zum TV-Programm
222