Charles Leclerc & Co.: Mehr als 70.000 $ gespendet

Von Vanessa Georgoulas
Charles Leclerc: Auch auf virtuellen Pisten schnell

Charles Leclerc: Auch auf virtuellen Pisten schnell

Ferrari-Star Charles Leclerc hat zusammen mit einigen anderen GP-Fahrern dank der Mini-Meisterschaft «Race for the World» mehr als 70.000 US-Dollar für den guten Zweck gesammelt.

Insgesamt sechs virtuelle Rennen, in denen sich die GP-Promis Charles Leclerc, Alex Albon, Lando Norris, Antonio Giovinazzi, George Russell und Nicholas Latifi mit anderen Rennfahrern gemessen haben, wurden im Rahmen der Mini-Serie «Race for the World» ausgetragen. Das Ganze war eine Wohltätigkeitsaktion, mit der Geld für den Covid-19-Hilfsfonds der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gesammelt wurde. Am Ende kamen 71.039 US-Dollar zusammen.

Der Wettbewerb wurde auf der F1 2019-Platform ausgetragen und ging über drei Tage und startete mit einem Rennen in Abu Dhabi, das Red Bull Racing-Star Alex Albon für sich entschied. Beim zweiten Kräftemessen, das gemäss Los auf dem Silverstone Circuit gefahren wurde, gewann Ferrari-Junior Arthur Leclerc. Das konnte sein älterer Bruder Charles natürlich nicht so stehen lassen.

Der 22-jährige Monegasse gab beim dritten Rennen auf dem Circuit de Spa-Francorchamps – auf dem er im Vorjahr im echten Ferrari seinen ersten GP-Sieg errungen hatte – Gas und holte sich den Sieg. Den vierten Lauf auf dem Strassenkurs von Baku entschied dann wieder Alex Albon für sich.

Am gestrigen Freitag wurden dann schliesslich die letzten beiden Rennen ausgetragen. Lauf 1 fand auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya statt, auf dem Mercedes-Reservist Stoffel Vandoorne triumphierte. Beim Finale auf dem Red Bull Ring kreuzte schliesslich Albon die Ziellinie als Erster. Wegen einer 5-sec-Strafe, die der Londoner kassierte, erbte aber schliesslich Leclerc den ersten Platz und krönte sich damit auch zum Gesamtsieger der Mini-Meisterschaft.

 Der zweifache GP-Sieger Charles Leclerc sagt über «Race for the World»: «Ich bin sehr stolz, dass wir das so schnell auf die Beine stellen konnten. Wir müssen im Kampf gegen diesen Virus vereint sein. Es ist schön, sich für die gute Sache einsetzen zu können.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 06.07., 04:10, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi.. 06.07., 04:10, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1998: Großer Preis von Ungarn
  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
3AT