Kimi Räikkönen: «Dafür wurde ich nicht GP-Pilot»

Von Rob La Salle
Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

​Formel-1-Champion Kimi Räikkönen befindet sich mit seiner Familie in Südfinnland. Dass der 40jährige Alfa Romeo-Star so bald an simulierten Rennen teilnimmt, ist eher unwahrscheinlich.

Formel-1-Champion Kimi Räikkönen hat sich mit seiner Ehefrau Minttu und den Kindern Robin und Rianna nach Porkkala in Südfinnland zurückgezogen. Er hält sich über alle Entwicklungen in Sachen Corona-Pandemie auf dem Laufenden, «aber besessen bin ich vom Thema nicht», wie er meinem Kollegen Jean-Michel Desnoues von AUTOhebdo sagte. «Ich gucke nicht zu oft Fernsehnachrichten und lese auch nicht allzu häufig Zeitung. Ich halte mich eher auf dem Handy über die jüngsten Entwicklungen auf dem Laufenden. Aber ich bin vom Thema nicht besessen.»

«Selbst wenn ich das Bedürfnis hätte, mich mehr zu informieren, käme ich nicht dazu, die Kinder halten mich auf Trab. Papa ist ein Vollzeit-Job. Am Abend setze ich mich dann schon hin und schau fern. Es ist ziemlich beängstigend, was da auf der ganzen Welt passiert und dass es nicht möglich ist, diesen Virus in den Griff zu bekommen. Aber die Panik darf nicht siegen, das wäre das Schlimmste, was wir tun könnten. Wir müssen uns einfach daran halten, was man uns sagt – zuhause bleiben!»

Kimi ist einer jener Fahrer, deren Verträge Ende 2020 auslaufen. Was ändert die Zwangpause durch den Virus in der Planung? Kimi im Corriere della Sera: «Es ändert sich nicht viel. So lange ich Spass am Motorsport habe, bleibe ich Formel-1-Fahrer. Wir müssen erst mal wieder anfangen, Rennen zu fahren, alles Weitere ergibt sich von selber. Meine Motivation ist ungebrochen.»

Was wir nicht erwarten sollten: Dass wir Kimi Räikkönen so bald bei einem virtuellen Formel-1-Lauf erleben. Der 21fache GP-Sieger über die Arbeit im Simulator: «Es war bei Ferrari nicht so, dass ich das nicht mochte. Aber dann fährt du nach Italien und sitzt in diesem Ding, und dafür wurde ich nicht GP-Pilot. Die Simulation ist einfach zu verschiedem vom richtigen Fahren. Ich plane also nicht, an diesen Online-Rennen teilzunehmen.»

Der gegenwärtige Formel-1-Kalender 2020

05. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
02. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
06. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE

Ohne neuen Termin
Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN
Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL
Montmeló bei Barcelona, Circuit de Barcelona-Catalunya/E
Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ
Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F

Abgesagt
Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC

Das ursprüngliche WM-Programm

15. März: Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
22. März: Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
5. April: Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN
19. April: Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
3. Mai: Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL
10. Mai: Montmeló bei Barcelona, Circuit de Barcelona-Catalunya/E
24. Mai: Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC
7. Juni Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ
14. Juni: Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
28. Juni: Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F
5. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
2. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
6. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE

Mehr über...

Siehe auch

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

Nach Bahrain-GP: Wer soll Max Verstappen schlagen?

Mathias Brunner
​Das erste von 23 Rennen 2023 ist gefahren, und die neue Saison hat so begonnen, wie die alte geendet hatte – mit einem Sieg von Weltmeister Max Verstappen. Die Konkurrenz von Red Bull Racing hat viel Arbeit.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 21.03., 00:30, Motorvision TV
    Legend National Cars Championship 2022
  • Di.. 21.03., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 21.03., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 21.03., 04:05, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 21.03., 05:05, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Saudi Arabien 2023
  • Di.. 21.03., 05:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Di.. 21.03., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 21.03., 06:00, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2020
  • Di.. 21.03., 07:50, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Di.. 21.03., 09:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
10