2. Silverstone-GP: Max Verstappen setzt sich durch!

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Max Verstappen entschied das zweite Silverstone-Rennen für sich

Max Verstappen entschied das zweite Silverstone-Rennen für sich

Red Bull Racing-Star Max Verstappen machte im zweiten Silverstone-Rennen alles richtig und wurde dafür mit dem Sieg belohnt. Die Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas komplettierten das Podest.

Der Asphalt der Traditionsstrecke von Silverstone hatte sich auf fast 43 Grad Celsius aufgeheizt, als Valtteri Bottas das Startfeld zum Formel-1-Jubiläumsrennen in die Aufwärmrunde führte. Der Finne durfte von der Pole ins fünfte Kräftemessen des Jahres starten, er teilte sich die erste Startreihe mit seinem Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton, dahinter reihten sich Nico Hülkenberg und Red Bull Racing-Talent Max Verstappen ein. Der Niederländer war der Einzige, der auf der harten Mischung von einem Top-10-Startplatz losfuhr.

Beim Start konnte sich Bottas an der Spitze halten, dahinter tauschten Hülkenberg und Verstappen die Positionen. Auch Daniel Ricciardo büsste eine Position ein, der Renault-Pilot fiel hinter Lance Stroll auf den sechsten Platz zurück. Gleich zwei Positionen büsste in den ersten Runden Charles Leclerc ein, doch das war kein Vergleich zu Sebastian Vettel, der von der elften Position losfuhr und sich kurz darauf am Ende des Feldes wiederfand. Dem Deutschen brach nach einem Ritt über die Randsteine das Heck aus, weshalb er von der Strecke zirkelte, danach aber weiterfahren konnte.

Nach den ersten fünf Runden hatte Bottas einen Vorsprung von 1,3 sec auf Hamilton, dahinter folgten Verstappen, Hülkenberg, Stroll, Ricciardo, Pierre Gasly, Lando Norris, Alex Albon und Leclerc auf den weiteren Top-10-Positionen vor Carlos Sainz, Esteban Ocon, Daniil Kvyat, Kevin Magnussen, Antonio Giovinazzi, Romain Grosjean, George Russell, Vettel, Kimi Räikkönen und Nicholas Latifi. Neben Verstappen hatten auch Sainz, Kvyat, Vettel und Räikkönen die harten Reifen für den Start des Rennens gewählt.

Bereits zwei Umläufe später bog Albon als Erster an die Box ab, um seine Medium-Reifen gegen einen Satz der harten Mischung einzutauschen. Nach 2,6 sec Standzeit durfte der Red Bull Racing-Pilot weiterfahren, fiel durch den Stopp allerdings auf den letzten Platz zurück. Dort musste er nicht lange ausharren, denn in der nächsten Runde folgten Gasly und Giovinazzi seinem Beispiel, und in der darauffolgenden wechselte auch Russel die Reifen.

In der Folge setzte Verstappen an, den Druck auf Hamilton zu erhöhen, wurde aber von seinem Renningenieur zurückgepfiffen, um die Reifen zu schonen. «Das ist die einzige Chance, Mercedes nahe zu kommen, deshalb werde ich nicht wie eine Grossmutter hinter ihm versauern», lautete die Antwort des ehrgeizigen 22-Jährigen.

Max Verstappen übernimmt Führung

In Runde 13 durfte Bottas einen frischen Satz der harten Reifen abholen, während der neue Spitzenreiter Hamilton alle Hände voll zu tun hatte, um den hinter ihm drängenden Verstappen abzuwehren. Nach der 14. Runde bog der Titelverteidiger auf Anweisung seines Teams an die Box ab, womit Verstappen – der bereits auf den harten Reifen gestartet war – die Führungsposition übernahm. Hülkenberg holte sich im 16. Umlauf frische Gummis.

Sein Landsmann Sebastian Vettel leistete derweil Wiedergutmachung für seinen schwachen Start und arbeitete sich mit einem Überholmanöver an Grosjean auf die elfte Position vor, während Stroll an die Box abbog und damit Bottas den zweiten Platz hinter Leader Verstappen überliess. Am anderen Ende des Feldes erlebte Magnussen nach einem Ausritt eine Schrecksekunde, weil er beim Zurückkommen auf die Piste in Kurve 15 beinahe mit dem Williams von Latifi kollidierte. Die Renner berührten sich und die Regelhüter kündigten an, sich diese Szene genauer anzuschauen. Nach der Analyse brummten sie dem Dänen eine 5-Sec-Zeitstrafe auf.

30 Runden vor dem Fallen der Zielflagge warnte Hamiltons Renningenieur Pete Bonnington über Boxenfunk: «Verstappen ist hier die wahre Bedrohung, wenn er nur einen Stopp einlegt.» Der Niederländer machte tatsächlich noch keine Anstalten, an die Box abzubiegen und meldete stattdessen: «Die Reifen fühlen sich gut an, alles gut.»

Den Beweis lieferte er daraufhin mit einer Runde, die über eine Sekunde schneller ausfiel als jene des hinter ihm fahrenden Bottas, der auf viel frischeren Reifen unterwegs war. Trotzdem beschwerte sich der achtfache GP-Sieger über den Zustand seiner Hinterreifen. Sein Rückstand auf den Führenden wuchs entsprechend an.

Erst in Runde 26 holte sich Verstappen frische Reifen, sein Vorsprung auf Bottas betrug zu diesem Zeitpunkt knapp 19,5 sec. Der Niederländer kam knapp hinter Bottas wieder auf die Strecke, auch weil er sich 3,2 sec gedulden musste, weil es rechts hinten etwas klemmte. Doch der schnelle Red Bull Racing-Fahrer machte daraufhin schnell kurzen Prozess mit dem Sternfahrer und holte sich die Führungsposition zurück.

Dreher von Daniel Ricciardo

Daraufhin fuhr der achtfache GP-Sieger an der Spitze einen Vorsprung von etwas mehr als zwei Sekunden heraus, während Vettel nach seinem Stopp am Funk deutliche Worte fand, um die Strategie zu kritisieren. «Ihr wisst, dass ihr das vermasselt habt», ärgerte sich der vierfache Champion, der hinter Sainz feststeckte. Ärgern durfte sich auch Daniel Ricciardo, der nach einem Duell mit Sainz einen Dreher hinlegte und dadurch von Position 9 auf Platz 12 zurückfiel.

Bereits in Runde 33 wurde Verstappen seine Medium-Reifen wieder los – er bog zeitgleich mit Bottas an die Box ab und konnte vor dem Finnen bleiben. Die Führung gab das Duo allerdings an Hamilton ab, der auf seinen stark abgefahrenen Reifen noch auf der Piste blieb. Vettel stoppte einen Umlauf später. Die Zuschauer bekamen einige Überholmanöver zu sehen, während Hamilton sich am Funk erkundigte, ob er einen Reifenschaden zu befürchten habe. Wir erinnern uns: In der Vorwoche hatte der 35-Jährige den Grossbritannien-GP auf drei Reifen beendet.

Zehn Runden vor dem Rennende bog Hamilton deshalb erneut an die Box ab, womit Verstappen wieder die Führung vor Bottas und Leclerc übernahm. Dahinter folgten acht Runden vor Schluss Hamilton, Hülkenberg, Stroll, Albon, Ocon, Norris, Kvyat, Gasly, Vettel, Sainz, Ricciardo, Räikkönen, Latifi, Giovinazzi, Grosjean, Russell und Magnussen. Dabei blieb es aber nicht.

In Runde 46 stellte Magnussen seinen Haas-Renner in der Box ab und beendete das Rennen damit frühzeitig, im vorangegangenen Umlauf hatte sich Hülkenberg frische weiche Reifen aufziehen lassen. Und Hamilton schnappte sich die dritte Position von Leclerc. Mercedes bestätigte am Funk, dass beide Fahrer die Erlaubnis hatten, gegeneinander zu kämpfen, gleichzeitig wurden die GP-Stars ermahnt, keine Dummheiten anzustellen.

In Runde 50 schaffte es Hamilton, den auf deutlich älteren Reifen fahrenden Bottas auf der Aussenbahn zu überholen, der Teamkollege wehrte sich nicht allzu stark gegen den Angriff. Hamilton fehlten allerdings mehr als acht Sekunden auf den Spitzenreiter Verstappen, dem der Sieg nicht mehr zu nehmen war. Hamilton und Bottas komplettierten das Podest, Leclerc, Albon, Stroll, Hülkenberg, Ocon, Norris und Kvyat folgten auf den weiteren Punkterängen. Vettel musste sich mit dem zwölften Platz begnügen.

Grand Prix zum 70. Jubiläum in Silverstone 2020

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:19:44,062h

2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +11,080 sec
3. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +17,826 

4. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +28,536
5. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +29,289 

6. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +39,146 

7. Nico Hülkenberg (D), Racing Point, +42,538 

8. Esteban Ocon (F), Renault, +55,951 

9. Lando Norris (GB), McLaren, +1:04,773 min 

10. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1:05,544

11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1:09,669 

12. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1:10,642 

13. Carlos Sainz (E), McLaren, +1:13,370

14. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1:14,070 

15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1 Runde

16. Romain Grosjean (F), Haas, +1 Runde 

17. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +1 Runde 

18. George Russell (GB), Williams, +1 Runde 

19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
20. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde

WM-Stand Fahrer nach 5 von 13 Rennen

1. Hamilton 107 Punkte
2. Verstappen 77
3. Bottas 73
4. Leclerc 45
5. Norris 38
6. Albon 36
7. Stroll 28
8. Sergio Pérez (MEX) 22
9. Ricciardo 20
10. Ocon 16
11. Sainz 15
12. Gasly 12
13. Vettel 10
14. Hülkenberg 6
15. Giovinazzi 2
16. Kvyat 2
17. Magnussen 1
18. Räikkönen 0
19. Russell 0
20. Latifi 0

Marken
1. Mercedes 180
2. Red Bull Racing 113
3. Ferrari 55
4. McLaren 53
5. Racing Point 41 (56)*
6. Renault 36
7. AlphaTauri 14
8. Alfa Romeo 2
9. Haas 1
10. Williams 0

* 15 Punkte Abzug wegen Einsatzes illegal kopierter Bremsbelüfung

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 21.09., 17:50, Motorvision TV
    Rali Vinho da Maderia
  • Mo. 21.09., 18:15, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 21.09., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 21.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 21.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 21.09., 19:30, ORF Sport+
    Porsche Sprint Challenge Central Europe
  • Mo. 21.09., 19:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
6DE