Albon und die wohl traurigste Podiums-Party

Von Andreas Reiners
Formel 1
Alex Albon

Alex Albon

Alex Albon feierte zuletzt in Mugello das erste Podium seiner Karriere. So wirklich krachen ließ er es am Abend allerdings nicht.

Was macht man, wenn man als 24-Jähriger in der Formel 1 erstmals auf das Podium gefahren ist? Genau, man lässt es krachen, macht einen drauf, feiert. Normalerweise.

Nun ist in Coronazeiten nur wenig normal, doch Alex Albon wollte seinen dritten Platz trotzdem feiern, schließlich ist das etwas Besonderes.

Besonders war dann auch der Abend. «Ich hatte ein Candlelight-Dinner for One», sagte er dem F1 Nation Podcast. «Ich habe mir ein T-Bone-Steak und ein Tiramisu gegönnt und bin dann ins Bett gegangen. Es war ziemlich tragisch.»

Der Grund: Er hatte am Montag einen Drehtag auf einer Go-Kart-Strecke, also musste er in Italien bleiben. «Ich war in dem Hotel, in dem ich das ganze Wochenende in Mugello gewohnt habe ... und ich war völlig alleine ... Neben mir saß ein Paar, das mich nicht einmal erkannte.»

Trotzdem ist Albon nur erleichtert, dass er ein sportliches Ausrufezeichen setzen konnte, nach den ganzen Gerüchten um seine Zukunft bei Red Bull Racing, die offiziell noch offen ist.
«Es fühlt sich gut an - ehrlich gesagt bin ich glücklich», sagte er.

«Wir hatten ein paar Chancen, das Podium zu erreichen, und auf jeden Fall hätte ich mir gewünscht, dass es früher passiert wäre, aber es ist schön. Es war ein schöner Zeitpunkt, wenn ich ehrlich bin, denn es wurde viel geredet.»

Natürlich habe er dieses Podium gewollt, das sei kein Geheimnis, so Albon. «Aber es fühlte sich nie so an, als müsste ich es tun. Für mich war es immer der Prozess, der wichtig war, um sicherzustellen, dass alles, was ich kontrollieren kann, gut läuft und ich tue, was ich tun möchte. Das Ergebnis ist das Ergebnis. Manchmal läuft es, manchmal nicht.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7DE