Mick Schumacher in F1: Entscheidung vor F2-Finale

Von Agnes Carlier
Formel 1
Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto sprach in Imola über den Nachwuchs der Scuderia, zu dem auch Mick Schumacher gehört. Welcher Pilot in die Formel 1 aufsteigen darf, soll bald entschieden werden, wie er verriet.

Im GP-Zirkus kämpft Ferrari derzeit mit einigen Sorgen, da wäre einerseits der Formunterschied zwischen den beiden Piloten Sebastian Vettel und Charles Leclerc, aber auch der vergleichsweise schwache Motor aus Maranello, beides bereitet den Entscheidungsträgern im ältesten Rennstall der Welt Kopfzerbrechen.

Mit Blick auf die Junioren hat die Scuderia allerdings ein Luxus-Problem, denn mit Mick Schumacher, Callum Ilott und Robert Shwartzman hat die Scuderia gleich drei Talente, die bereit für den Formel-1-Aufstieg sind. Der Sohn des Rekord-Weltmeisters Michael Schumacher führt die Meisterschaft im vielgerühmten Vorzimmer der Königsklasse zwei Rennwochenenden vor dem Saisonende vor Ilott an. Shwartzman liegt nach zwei punktlosen Runden in Mugello und Sotschi auf dem fünften Tabellenrang.

Ein Formel-1-Cockpit wird es wohl nur für einen der Dreien geben, wie Ferrari-Teamchef Mattia Binotto in Imola bestätigte. «Es wird nicht für alle einen Platz geben, auch wenn sich alle derzeit sehr gut schlagen. Sie alle fokussieren sich ganz aufs nächste Kräftemessen und die Formel-2-Saison, die sie beenden müssen. Das ist auch mit Blick auf die Einsätze in Abu Dhabi beim Junioren-Test und im ersten freien Training wichtig.»

«Wir werden unsere Entscheidung wohl aufgrund der bisherigen Leistungen und Auftritte fällen. Dabei wird es eine Rolle spielen, wie sie ihr Potenzial genutzt und sich entwickelt haben», schilderte der Ingenieur. «Einer davon wird wohl im nächsten Jahr in der Formel 1 ein Cockpit bekommen, für die anderen werden wir unterschiedliche Möglichkeiten finden müssen. Es liegt an uns, das so zu organisieren, dass alle eine Chance haben.»

Bis zum Saisonende der Formel 2, das am Wochenende des 6. Dezember in Bahrain über die Bühne geht, wolle man aber nicht warten, offenbarte Binotto: «Ich denke nicht, dass wir das letzte Formel-2-Rennen oder die Testeinsätze in Abu Dhabi abwarten werden, bevor wir eine Wahl treffen. Ich glaube, die Entscheidung werden wir wohl in den nächsten Wochen fällen.»

Formel-2-Hauptrennen in Sotschi

1. Mick Schumacher (D), Prema Racing, 55:02,871
2. Yuki Tsunoda (J), Carlin, 1:48,688, +6,358
3. Callum Ilott (GB), Uni-Virtuosi Racing, +9,482
4. Luca Ghiotto (I), Hitech Grand Prix, +9,507
5. Jehan Daruvala (IND), Carlin, +15,225
6. Jack Aitken (GB), Campos Racing, +22,183
7. Nikita Mazepin (RU), Hitech Grand Prix, +23,129
8. Guanyu Zhou (RCH), Uni-Virtuosi Racing, +25,392
9. Marcus Armstrong (NZ), ART Grand Prix, +26,940
10. Dan Ticktum (GB), DAMS, +29,525
11. Robert Shwartzman (RU), Prema Racing, +35,582
12. Jake Hughes (GB), BWT HWA Racelab, +37,535
13. Marino Sato (J), Trident, +46,326
14. Giuliano Alesi (F), MP Motorsport, +48,045
15. Artem Markelov (RU), BWT HWA Racelab, +52,107
16. Guilherme Samaia (BR), Campos Racing, +67,006
17. Pedro Piquet (BR), Charouz Racing System, +68,704
18. Louis Delétraz (CH), Charouz Racing System, +79,307
Out
Roy Nissany (IL), Trident, Unfallschäden
Felipe Drugovich (BR), MP Motorsport, Unfallschäden
Christian Lundgaard (DK), ART Grand Prix, Unfall
Juri Vips (EST), DAMS, Unfall, Motor abgestorben

Formel-2-Sprintrennen in Sotschi

1. Guanyu Zhou (RCH), Uni-Virtuosi Racing, 10:01,184
2. Nikita Mazepin (RU), Hitech Grand Prix, +0,818
3. Mick Schumacher (D), +4,816
4. Jack Aitken (GB), Campos Racing, +6,459
5. Luca Ghiotto (I), Hitech Grand Prix, +7,670
6. Yuki Tsunoda (J), Carlin, +8,282
7. Callum Ilott (GB), Uni-Virtuosi Racing, +9,141
8. Dan Ticktum (GB), DAMS, +9,769
9. Pedro Piquet (BR), Charouz Racing System, +10,506
10. Robert Shwartzman (RU), Prema Racing, +11,244
11. Jehan Daruvala (IND), Carlin, +11,988
12. Artem Markelov (RU), BWT HWA Racelab, +12,438
13. Christian Lundgaard (DK), ART Grand Prix, +13,536
14. Marcus Armstrong (NZ), ART Grand Prix, +14,053
15. Marino Sato (J), Trident, +14,611
16. Giuliano Alesi (F), MP Motorsport, +15,032
17. Louis Delétraz (CH), Charouz Racing System, +15,717
18. Juri Vips (EST), DAMS, +17,100
19. Roy Nissany (IL), Trident, +17,757
20. Felipe Drugovich (BR), MP Motorsport, +38,002
Out
Jake Hughes (GB), BWT HWA Racelab, Kollision mit Semaia
Guilherme Samaia (BR), Campos Racing, Kollision mit Hughes

Stand nach 20 von 24 Rennen

1. Schumacher 191
2. Ilott 169
3. Tsunoda 147
4. Lundgaard 145
5. Shwartzman 140
6. Mazepin 140
7. Delétraz 124
8. Zhou 119,5
9. Ghiotto 104
10. Drugovich 79
11. Ticktum 78,5
12. Aitken 47
13. Nobuharu Matsushita (J) 42
14. Armstrong 38
15. Daruvala 36
16. Vips 16
17. Alesi 8
18. Markelov 5
19. Nissany 5
20. Sean Gelael (RI) 3
21. Piquet 2
22. Sato 1
23. Hughes 0
24. Samaia 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:25, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 03.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
7DE