McLaren in Formel E: Option für 2022/23 unterzeichnet

Von Mathias Brunner
Formel 1
McLaren Racing will weiter expandieren

McLaren Racing will weiter expandieren

​McLaren Racing hat sich ein Vorrecht gesichert, ab 2022/2023 in der Formel E anzutreten. Die entspricht dem Plan von McLaren-CEO Zak Brown, die Traditionsmarke in mehr Rennserien an den Start zu bringen.

McLaren könnte weiter expandieren: Neben dem Formel-1-Rennstall, dem zweiterfolgreichsten GP-Team der Historie nach Ferrari, soll McLaren motorsportlich breiter aufgestellt werden, das hat Geschäftsleiter Zak Brown vor zwei Jahren bestätigt. Inzwischen ist ein IndyCar-Team hinzugekommen, ein Einsatz in Le Mans ist anvisiert, und am 11. Januar 2021 hat McLaren bestätigt – sie haben sich ein Vorrecht gesichert, ab der Formel-E-Saison 2022/2023 auch in der führenden Elektro-Serie unterwegs zu sein.

Der Kalifornier Zak Brown sagt: «Wir beobachten die Formel E schon eine ganze Weile. Als wir einen Vertrag abschlossen, um für die Serie zum exklusiven Batterie-Lieferanten zu werden, war klar, dass wir nicht an der Serie teilnehmen dürfen, bis dieses Abkommen ausläuft. Das ist am Ende der Saison 2021/2022 der Fall. Also haben wir jetzt eine Option unterzeichnet, um in der darauf folgenden Saison als Wettbewerber teilzunehmen. Wir werden nun in aller Ruhe prüfen, ob wir von diesem Vorrecht auch wirklich Gebrauch machen wollen.»

«Wir haben deshalb so früh eine Option unterschrieben, weil wir uns genug Zeit lassen wollen, um Pro und Contra eines Engagements gegeneinander abzuwägen. Wir wollen herausfinden, ob die Formel E für McLaren Racing eine geeignete Plattform darstellt, um unser Rennsport-Portfolio zu vergrössern. Wir werden uns zahlreiche Faktoren anschauen: Das neue Rennfahrzeug der Generation 3, Budgetobergrenze, kommerzielle Möglichkeiten. Wir werden uns auch detailliert ansehen, wieso Firmen wie BMW oder Audi aus der Formel E aussteigen.»

Ob McLaren mit einem eigenen Team antritt oder als Partner eines existierenden Rennstalls, ist ebenfalls Gegenstand von Abwägungen. Das Gleiche gilt für mögliche Piloten und die Möglichkeit, heutiges Personal, das aufgrund des Kostendeckels in der Formel 1 abgebaut werden muss, in der Formel E unterzubringen.

Die neue Formel-E-Saison soll, sofern es die Corona-Lage zulässt, am 26./27. Februar 2021 in Riad losgehen, der Hauptstadt von Saudi-Arabien.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 20.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 20.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi. 20.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 20.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 21:45, hr-fernsehen
    Was wurde aus...?
  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE