Ricciardo: Besorgt über Kultur bei Red Bull Racing

Von Andreas Reiners
Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo hat Red Bull Racing nach der Saison 2018 etwas überraschend verlassen. Ein Grund für den Weggang war auch die Team-Kultur, wie er verrät.

Der Wohlfühlfaktor ist in der Formel 1 nicht zu unterschätzen. Milliardengeschäft und Haifischbecken hin oder her – es gibt Fahrer, die sich wohlfühlen müssen.

Wie Sebastian Vettel zum Beispiel, der 2020 bei Ferrari ein echtes Horrorjahr erlebte und sich bei den Roten niocht mehr wertgeschätzt fühlte. Prompt stimmten auch die Leistungen nicht mehr.

Auch für Daniel Ricciardo ist die Kultur in einem Formel-1-Team entscheidend. «Die Kultur spielt eine große Rolle», sagte der Australier in einem Interview auf dem Optus YouTube-Kanal.

Die Gründe: «Die Kultur diktiert dein Glück, dein Gefühl, deinen Spaß, dein Zugehörigkeitsgefühl», so Ricciardo, der verrät, dass die Kultur auch ein Grund dafür war, dass er Red Bull Racing nach der Saison 2018 etwas überraschend in Richtung Renault verließ. «Ich denke, dass es viele kleine Gründe gab, die mir das Gefühl gaben, dass es das Richtige war, zum damaligen Zeitpunkt Red Bull zu verlassen.»

Ricciardo erklärt: «Ich war besorgt über die Kultur, aber auch darüber, wie mein Platz in der Kultur in Zukunft aussehen würde. Ich hatte das Gefühl, dass ich etwas frustrierter und selbstgefälliger werden würde, [wo] alles ein bisschen zu einfach ist. Die Kultur spielt also eine große Rolle, absolut.»

Allerdings ist für den aktuellen McLaren-Fahrer auch klar: Was für den einen funktioniert, muss beim anderen noch lange nicht funktionieren.

«Es geht darum, was für einen selbst funktioniert, und das ist sehr wichtig», sagte der Australier. «Ich denke, die Menschen dürfen keine Angst davor haben, sich selbst an die erste Stelle zu setzen.»

Es sei in Ordnung, egoistisch zu sein, so Ricciardo, «vor allem, wenn es um die eigene Karriere geht und um das, was einen großen Teil des Lebens ausmachen wird. Man muss das tun, was sich für einen selbst richtig anfühlt, und das ist vielleicht nicht dasselbe wie für die Person neben einem.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 01.07., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 01.07., 20:55, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
  • Fr.. 01.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.07., 21:45, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
  • Fr.. 01.07., 22:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 01.07., 22:02, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Fr.. 01.07., 22:15, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2022
  • Fr.. 01.07., 22:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 01.07., 22:40, Motorvision TV
    National Legend Cars 2022
» zum TV-Programm
6AT