Daniel Ricciardo: Klares Ziel für ersten WM-Lauf

Von Vanessa Georgoulas
Obwohl Daniel Ricciardo betont, dass die Test-Performance der Formel-1-Teams mit Vorsicht zu geniessen ist, wagt er in Bahrain eine Prognose. Der Australier bleibt bei seiner Einschätzung bescheiden.

Die Aussagen von Yuki Tsunoda und Teamchef Laurent Mekies lassen die Fans des Teams aus Faenza hoffen, dass der Rennstall mit dem neuen Namen «Visa Cash App RB» (VCARB) im Leistungsvergleich zur Konkurrenz zulegen wird. Die Mannschaft, die von Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko «Racing Bulls» genannt wird, schloss die Saison 2023 noch auf dem achten Gesamtrang ab.

In diesem Jahr hofft Mekies auf eine gute Position im Mittelfeld. Und auch Tsunoda spricht vom vorderen Mittelfeld, wenn es um die Ziele in diesem Jahr geht. Ähnlich klingt die Einschätzung von Daniel Ricciardo. Der Australier, der im vergangenen Jahr nach zehn Rennwochenenden sein Comeback als Stammfahrer feierte und kurz darauf fünf Rennen verpasste, weil er sich im Training in Zandvoort mehrere Brüche in der linken Hand zugezogen hatte, bleibt damit genauso bescheiden wie sein Teamkollege und sein neuer Boss.

«Ich bin mir bewusst, dass wir nächste Woche nicht auf der Pole stehen werden«, erklärte der achtfache GP-Sieger. «Ich denke, dass wir zum Start der Saison immer noch im Mittelfeld liegen werden. Wenn wir es im Qualifying ins Q3 schaffen und am Sonntag in die Punkte, dann ist das schon ein guter Start. Das ist das Ziel», fügte er an.

Ob dieses erreicht werden kann, werde sich erst zeigen. «Im Laufe der Saison werden wir die Messlatte noch ein bisschen höher legen können, wenn wir mehr über das Auto gelernt haben und mit vielen neuen Fachkräften im Team arbeiten können», prophezeit der 34-Jährige, der gleichzeitig davor warnt, die Test-Rundenzeiten zu ernst zu nehmen. «Es gibt so viele Fragen. Wenn Sainz auf dem ersten Platz steht, dann muss man sich fragen: Liegt es an der Spritmenge oder am Motor? Und zu welcher Tageszeit wurde die Bestzeit gefahren? Da gibt es so viel, das unklar ist.»

Bahrain-Test 23. Februar, Stand nach vier Stunden

1. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:31,247 (11)
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:32,108 (7)
3. Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes, 1:33,848 (8)
4. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:34,790 (8)
5. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:36,049 (10)
6. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W15, 1:37,772 (5)
7. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:39,507 (6)
Ohne Zeit: Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes
Ohne Zeit: Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault
Ohne Zeit;: Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari

Bahrain-Test 22. Februar

1. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:29,921 (84 Runden)
2. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:30,679 (129)
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W15, 1:31,066 (123)
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:31,256 (52)
5. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:31,361 (88)
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF-24, 1:31,750 (54)
7. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:32,029 (96)
8. Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault, 1:32,199 (78)
9. Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:32,227 (97)
10. Oscar Piastri (AUS), McLaren MCL38-Mercedes, 1:32,328 (35)
11. Logan Sargeant (USA), Williams FW46-Mercedes, 1:32,578 (43)
12. Fernando Alonso (E), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,053 (31)
13. Guanyu Zhou (RCH), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:33,715 (38)
14. Pierre Gasly (F), Alpine A524-Renault, 1:33,804 (33)
15. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:36,611 (93)
16. Nico Hülkenberg (D), Haas VF-24-Ferrari, 1:37,509 (31)
17. Yuki Tsunoda (J), VCARB 01-Honda RBPT, 1:38,074 (40)
Erst am 22. Februar wieder im Einsatz:
Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT

Bahrain-Test 21. Februar

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:31,344 min (142 Runden)
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:32,484 (72)
3. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:32,584 (69)
4. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:32,599 (51)
5. Pierre Gasly (F), Alpine A524-Renault, 1:32,805 (60)
6. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,007 (53)
7. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF-24, 1:33,247 (64)
8. Fernando Alonso (E), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,385 (77)
9. Oscar Piastri (AUS), McLaren MCL38-Mercedes, 1:33,658 (57)
10. Guanyu Zhou (RCH), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:33,871 (62)
11. Logan Sargeant (USA), Williams FW46-Mercedes, 1:33,882 (21)
12. George Russell (GB), Mercedes W15, 1:34,109 (121)
13. Yuki Tsunoda (J), VCARB 01-Honda RBPT, 1:34,136 (64)
14. Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:34,431 (68)
15. Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes, 1:34,587 (40)
16. Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault, 1:34,677 (60)
17. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:35,692 (66)
18. Nico Hülkenberg (D), Haas VF-24-Ferrari, 1:35,906 (81)

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 13.04., 23:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 13.04., 23:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 14.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 01:25, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 07:50, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 08:45, Motorvision TV
    Outlaw Nitro Funny Car Series
  • So.. 14.04., 09:40, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
10