MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Nico Hülkenberg 11. in Japan: Rätsel um Haas-Notfall

Von Mathias Brunner
Nico Hülkenberg in Suzuka

Nico Hülkenberg in Suzuka

​Haas-Pilot Nico Hülkenberg ist in Japan knapp an einem weiteren Punktgewinnt vorbeigeschrammt – nur Elfter. Der 36-jährige Deutsche ärgert sich, denn er glaubt, er hätte Zehnter werden können.

Zehnter in Saudi-Arabien, Neunter in Australien, nun – nein, eben nicht Zehnter auch in Japan, denn Nico Hülkenberg ist auf Rang 11 leer ausgegangen bei der Punktevergabe.

Das wurmt den Le Mans-Sieger von 2015 gewaltig. Denn der Haas-Pilot weiß: Der Speed hat gestimmt, um auch auf der japanischen Traditionsstrecke von Suzuka zu punkten.

Der Emmericher sagt nach seinem 207. Formel-1-GP: «Mein Fazit nach diesem Rennen ist zwiespältig. Auf der einen Seite bin ich schwer enttäuscht über den verpatzten zweiten Start. Damit haben wir die Chance auf ein besseres Resultat vertan. Aber auf der positiven Seite ist der Speed, den wir im Rennen zeigen konnten.»

«Ich konnte mich vom letzten Platz vorarbeiten auf den elften Platz, und dass ich am Ende nur fünf Sekunden hinter den zehntplatzierten Tsunoda ins Ziel gekommen bin, ist ein kleines Wunder. Diesen Speed hatte ich vor dem Rennen so nicht erwartet.»

«Das nehmen wir positiv aus Japan mit, dass wir auf einer Strecke, die auf den Papier für uns eher schwierig sein sollte. Wir waren letztlich aber recht konkurrenzfähig waren und konnten mit den anderen Mittelfeldteams mithalten.»

Was ist nun beim zweiten Start passiert? «Das so genannte Anti-Stall hat sich aktiviert. Es handelt sich hier um ein Sicherheitsprogramm. Wenn die Drehzahl des Motors zu sehr abfällt, dann hat die Software den Eindruck, der Motor würde absterben, dann greift die Kupplung, um das zu verhindern. »

«Ich weiß nicht, wieso sich das Programm aktiviert hat, da muss ich auf die Daten schauen, ob es etwas Technisches war, oder ob ich zu aggressiv war. So etwas passiert ganz schnell und dann ist nicht mehr viel zu retten, wenn es passiert ist.»

Ergebnis: Die Fahrer pfiffen links und rechts an «Hülki» vorbei.

Klar fragen sich die Fans des routinierten Deutschen, was bei einem reibungslosen Rennen möglich gewesen wäre. Nico meint sofort: «Platz 10. Ich behaupte jetzt einfach mal, ich hätte Tsunoda gepackt! Er war nach dem Start Neunter, ich aber bin von Platz 20 so knapp hinter ihm ins Ziel gekommen. Hamilton fünfzig Sekunden vor Yuki, den hätte ich wohl nicht mehr eingeholt. Aber einen Punkt hätte ich hier machen können.»

Zwischenbilanz für Nico nach vier Rennwochenenden 2024: «Die fällt positiv aus. Wir haben eine ganz andere Ausgangsbasis und Position als letztes Jahr, das sieht sogar ein Laie. Letztes Jahr war es eine Einbahnstraße nach hinten, weil wir in den Grands Prix so hohen Reifenverbrauch hatten und dadurch meist chancenlos durchgereicht wurden.»

«Jetzt haben wir auf vier sehr unterschiedlichen Strecken mithalten können in diesem hart umkämpften Mittelfeld. Wir sind durchaus konkurrenzfähig, das ist ein ermutigendes Zeichen. Ganz ehrlich – ich hatte auf Fortschritte gehofft, aber es läuft besser als erwartet. Ich bin glücklich und heiß auf mehr.»

Japan-GP, Suzuka Circuit

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:54:23,566 h
02. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +12,535 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari, +20,866
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +26,522
05. Lando Norris (GB), McLaren, +29,700
06. Fernando Alonso (E), Aston Martin, +44,272
07. George Russell (GB), Mercedes, +45,951
08. Oscar Piastri (AUS), McLaren, +47,525
09. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +48,626
10. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, +1 Runde
11. Nico Hülkenberg (D), Haas, +1 Runde
12. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +1 Runde
13. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
14. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, +1 Runde
15. Esteban Ocon (F), Alpine, +1 Runde
16. Pierre Gasly (F), Alpine, +1 Runde
17. Logan Sargeant (USA), Williams, +1 Runde
Out
Guanyu Zhou (RCH), Sauber, Elektrik
Alex Albon (T), Williams, Crash
Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, Crash

WM-Stand (nach 4 von 24 Grands Prix)

Fahrer
01. Verstappen 77 Punkte
02. Pérez 64
03. Leclerc 59
04. Sainz 55
05. Norris 37
06. Piastri 32
07. Russell 24
08. Alonso 24
09. Hamilton 10
10. Stroll 7
11. Tsunoda 7
12. Oliver Bearman (GB) 6
13. Hülkenberg 3
14. Magnussen 1
15. Albon 0
16. Zhou 0
17. Ricciardo 0
18. Ocon 0
19. Gasly 0
20. Bottas 0
21. Sargeant 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 141 Punkte
02. Ferrari 120
03. McLaren 69
04. Mercedes 34
05. Aston Martin 33
06. Racing Bulls 7
07. Haas 4
08. Williams 0
09. Sauber 0
10. Alpine 0


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So. 21.07., 02:15, ServusTV
    Motorsport: Porsche Supercup
  • So. 21.07., 02:20, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 21.07., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 21.07., 03:30, Eurosport 2
    EWC All Access
» zum TV-Programm
8