MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Carlos Sainz: «An der Zeit, alles zu beschleunigen»

Von Silja Rulle
Carlos Sainz jr. wurde in Suzuka Dritter hinter den beiden Red Bull Racing-Piloten

Carlos Sainz jr. wurde in Suzuka Dritter hinter den beiden Red Bull Racing-Piloten

Carlos Sainz jr. ist fürs kommende Jahr ohne Cockpit. Im Rahmen des Suzuka-Rennens sprach er darüber, worum es ihm in den Verhandlungen geht. Und kündigt an, es sei «an der Zeit, alles ein wenig zu beschleunigen».

Carlos Sainz jr. ist einer der Erfolgreichsten unter den bald Arbeitslosen der Formel 1. Seit klar ist, dass Lewis Hamilton 2025 zu Ferrari wechselt, weiß Carlos Sainz: Er hat für das kommende Jahr kein Cockpit.

Der Spanier ist derzeit auf Werbetour, wird mit gleich mehreren Teams in Verbindung gebracht. Kein Wunder: Für den Spanier spricht seine starke Performance mit einem Sieg in Australien und WM-Platz vier.

Gegenüber Sky UK sagte er nach dem Rennen in Suzuka, wo er Dritter wurde: «Ich habe keine Ahnung, wo ich nächstes Jahr sein werde.» Die Zukunftsplanung ist aktuell in Arbeit.

Sainz außerdem: «Ich spreche mit einigen Teams, denn das ist es, was mein Management-Team und ich selbst tun sollten, wenn ich noch keinen Job fürs nächste Jahr habe. Wir sprechen also mit so ziemlich allen.»

Mit Sainz in Verbindung gebracht werden Mercedes, Aston Martin, Red Bull und Sauber, die ab 2026 zu Audi werden. Also tatsächlich fast das halbe Feld.

Sainz über die Gespräche: «Es geht darum, mehr ins Detail zu gehen und zu sehen, was die realistischeren und was die besten Optionen für mich und meine Zukunft sind. Noch habe ich aber keine Neuigkeiten, die ich mitteilen kann.»

Wichtig ist ihm vor allem: «Es ist an der Zeit, alles ein wenig zu beschleunigen und alles eher früher als später zu regeln.»

Nach einem fulminanten Start ins große Fahrermarkt-Jahr (2024 laufen bei zahlreichen Piloten die Verträge aus) mit dem Wechsel von Hamilton zu Ferrari sowie den Verlängerungen von Lando Norris bei McLaren sowie Charles Leclerc bei Ferrari ist das Transfer-Karussell der «Silly Season» in der Formel 1 nun erst mal zum Halt gekommen.

Neben Sainz hat aber auch jüngst sein Landsmann Fernando Alonso zeitlich auf die Tube gedrückt und verkündet, dass er mit seiner Entscheidung nicht bis zum Sommer warten möchte. Es sieht also aus, als würde die wilde Fahrt in den nächsten Wochen weitergehen...

Japan-GP, Suzuka Circuit

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:54:23,566 h
02. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +12,535 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari, +20,866
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +26,522
05. Lando Norris (GB), McLaren, +29,700
06. Fernando Alonso (E), Aston Martin, +44,272
07. George Russell (GB), Mercedes, +45,951
08. Oscar Piastri (AUS), McLaren, +47,525
09. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +48,626
10. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, +1 Runde
11. Nico Hülkenberg (D), Haas, +1 Runde
12. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +1 Runde
13. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
14. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, +1 Runde
15. Esteban Ocon (F), Alpine, +1 Runde
16. Pierre Gasly (F), Alpine, +1 Runde
17. Logan Sargeant (USA), Williams, +1 Runde

Out
Guanyu Zhou (RCH), Sauber, Elektrik
Alex Albon (T), Williams, Crash
Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, Crash

WM-Stand (nach 4 von 24 Grands Prix)

Fahrer
01. Verstappen 77 Punkte
02. Pérez 64
03. Leclerc 59
04. Sainz 55
05. Norris 37
06. Piastri 32
07. Russell 24
08. Alonso 24
09. Hamilton 10
10. Stroll 7
11. Tsunoda 7
12. Oliver Bearman (GB) 6
13. Hülkenberg 3
14. Magnussen 1
15. Albon 0
16. Zhou 0
17. Ricciardo 0
18. Ocon 0
19. Gasly 0
20. Bottas 0
21. Sargeant 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 141 Punkte
02. Ferrari 120
03. McLaren 69
04. Mercedes 34
05. Aston Martin 33
06. Racing Bulls 7
07. Haas 4
08. Williams 0
09. Sauber 0
10. Alpine 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So. 21.07., 02:15, ServusTV
    Motorsport: Porsche Supercup
  • So. 21.07., 02:20, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 21.07., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 21.07., 03:30, Eurosport 2
    EWC All Access
» zum TV-Programm
5