MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Fred Vasseur (Ferrari) warnt: Es gibt keine Garantie

Von Mathias Brunner
Carlos Sainz macht ein Selfie, hinten (mit Armbanduhr) Fred Vasseur

Carlos Sainz macht ein Selfie, hinten (mit Armbanduhr) Fred Vasseur

​Ferrari hat sich Anfang 2024 als härtester Rivale von Red Bull Racing erwiesen: Doppelsieg in Australien, fünf Podestplätze, WM-Zwischenrang 2. Aber Ferrari-Teamchef Fred Vasseur traut der Sache nicht.

Die Tifosi dürfen sich freuen: Ferrari scheint die großen Probleme 2023 mit dem Reifen-Management hinter sich gelassen zu haben, die Italiener glänzen im ersten Teil der Formel-1-WM 2024 mit Speed und Standfestigkeit – fünf Mal standen Carlos Sainz und Charles Leclerc auf dem Siegerpodest, mit dem Doppelsieg von Melbourne als Highlight.

Also alles in Butter bei Ferrari? Teamchef Fred Vasseur bleibt skeptisch. Der 55-jährige Franzose sagt: «Wir dürfen gewiss feststellen, dass unsere Fahrer im 2024er Auto besser mit den Reifen umgehen können. Und auch beim Verschleiß stehen wir nicht schlecht da – die besten Runden in Jeddah und Melbourne wurden kurz vor dem Fallen der karierten Flagge erzielt. Aber das alles ist keine Garantie für weitere Spitzenergebnisse.»

«Aber für mich bleibt die Frage offen, ob diese Fortschritte auf jeder Art von Rennstreckenoberfläche und unter allen Bedingungen zu sehen sind. Nehmen wir China: Dort werden wir einen ganz anderen Asphalt haben, und wir gehen davon aus, dass es weniger warm sein wird als bei den Rennen bisher.»

«Shanghai wird also ein guter Test für uns. Denn bei eher kühlen Bedingungen sind wir bislang nur einmal gefahren, im dritten Training von Japan. Und dort war das Bild unklar, weil die Gegner mit unterschiedlichen Programmen gefahren sind, und letztlich weiß keiner, wie viel Sprit in den Tanks war und wieviel Leistung freigegeben wurde.»

«Wir haben im Grand Prix von Japan einen guten Job gemacht. Nun müssen wir sehen, dass wir im Abschlusstraining vorrücken, um fürs Rennen eine bessere Ausgangslage zu erhalten.»

Japan-GP, Suzuka Circuit

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:54:23,566 h
02. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +12,535 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari, +20,866
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +26,522
05. Lando Norris (GB), McLaren, +29,700
06. Fernando Alonso (E), Aston Martin, +44,272
07. George Russell (GB), Mercedes, +45,951
08. Oscar Piastri (AUS), McLaren, +47,525
09. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +48,626
10. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, +1 Runde
11. Nico Hülkenberg (D), Haas, +1 Runde
12. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +1 Runde
13. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
14. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, +1 Runde
15. Esteban Ocon (F), Alpine, +1 Runde
16. Pierre Gasly (F), Alpine, +1 Runde
17. Logan Sargeant (USA), Williams, +1 Runde
Out
Guanyu Zhou (RCH), Sauber, Elektrik
Alex Albon (T), Williams, Crash
Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, Crash

WM-Stand (nach 4 von 24 Grands Prix)

Fahrer
01. Verstappen 77 Punkte
02. Pérez 64
03. Leclerc 59
04. Sainz 55
05. Norris 37
06. Piastri 32
07. Russell 24
08. Alonso 24
09. Hamilton 10
10. Stroll 7
11. Tsunoda 7
12. Oliver Bearman (GB) 6
13. Hülkenberg 3
14. Magnussen 1
15. Albon 0
16. Zhou 0
17. Ricciardo 0
18. Ocon 0
19. Gasly 0
20. Bottas 0
21. Sargeant 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 141 Punkte
02. Ferrari 120
03. McLaren 69
04. Mercedes 34
05. Aston Martin 33
06. Racing Bulls 7
07. Haas 4
08. Williams 0
09. Sauber 0
10. Alpine 0


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 22:20, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa. 20.07., 23:00, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 23:30, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 23:45, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
» zum TV-Programm
6