Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Max Verstappen: Das sind die Hauptgegner in Monaco

Von Vanessa Georgoulas
Max Verstappen weiss: «Hier in Monaco kann es auch immer Überraschungen geben»

Max Verstappen weiss: «Hier in Monaco kann es auch immer Überraschungen geben»

Formel-1-WM-Leader Max Verstappen hat zuletzt in Imola kein einfaches Wochenende erlebt. In Monaco rechnet der 26-jährige Niederländer aus dem Red Bull Racing Team auch nicht mit einem leichten Spiel.

Acht Mal war Max Verstappen im Fürstentum schon unterwegs, zwei Mal krönte er sich zum Sieger: 2021 fuhr der Red Bull Racing-Star vom zweiten Platz los und kreuzte die Ziellinie als Erster. Im vergangenen Jahr schaffte er den prestigeträchtigen Triumph von der Pole aus.

Über das Rennen in seiner Wahl-Heimat sagt der 26-jährige Niederländer, der einer von vielen Formel-1-Stars ist, die im Fürstentum wohnen: «Es ist eine ganz andere Strecke als Imola, und wenn man sich das Layout anschaut, dann ist das sicherlich nicht das beste Pflaster für uns. Denn unser Auto tat sich auf den Randsteinen und Bodenwellen bisher immer schwer.»

«Wir haben daran gearbeitet und unsere Performance in den langsameren Passagen verbessert, aber ich denke nicht, dass uns ein einfaches Wochenende erwartet», gestand der dreifache Champion, und fügte im gleichen Atemzug an: «Monaco ist sowieso nie einfach, selbst dann nicht, wenn du das beste Auto hast. Da kann so viel passieren, und vieles kann gut laufen, vieles aber auch schlecht.»

Dass er beim jüngsten Kräftemessen in Imola nach einem schwierigen Start ins Wochenende das Blatt wenden konnte, schraubt seine Erwartungen nicht hoch, beteuerte Verstappen. «In Imola sind wir schlecht gestartet, am Ende ist es dann gut ausgegangen, aber ich würde nicht noch einmal so ein Wochenende erleben wollen, weil es sehr stressig ist.»

Angesichts der überholfeindlichen Piste ist das Qualifying in Monte Carlo noch wichtiger als auf anderen Strecken. Das weiss auch Verstappen, der von zwei Red Bull Racing-Gegnern besonders viel Gegenwind erwartet: «Ferrari war hier in den letzten Jahren immer sehr stark unterwegs, und McLaren hat zuletzt gut zulegen können. Mit diesen Teams müssen wir sicher rechnen. Hier in Monaco kann es auch immer Überraschungen geben, da kann viel passieren.»

WM-Stand (nach 7 von 24 Grands Prix und 2 von 6 Sprints)

Fahrer
01. Verstappen 161 Punkte
02. Leclerc 113
03. Pérez 107
04. Norris 101
05. Sainz 93
06. Piastri 53
07. Russell 44
08. Hamilton 35
09. Alonso 33
10. Tsunoda 15
11. Stroll 9
12. Oliver Bearman (GB) 6
13. Hülkenberg 6
14. Ricciardo 5
15. Ocon 1
16. Magnussen 1
17. Albon 0
18. Zhou 0
19. Gasly 0
20. Bottas 0
21. Sargeant 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 268 Punkte
02. Ferrari 206
03. McLaren 154
04. Mercedes 79
05. Aston Martin 42
06. Racing Bulls 20
07. Haas 7
08. Alpine 1
09. Williams 0
10. Sauber 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 19.07., 09:55, Sky Sport Austria
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 19.07., 10:50, Sky Sport Austria
    Formel 1
  • Fr. 19.07., 11:05, Sky Sport Austria
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 12:00, Sky Sport Austria
    Motorsport: IndyCar Series
  • Fr. 19.07., 13:00, Sky Sport Austria
    Warm Up - Das Motorsport Spezial
  • Fr. 19.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 19.07., 13:15, Sky Sport Austria
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 13:20, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 14:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
12