Was taugt die GP2 als Sprungbrett?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Das Sauber-Trio 2012 – alle mit GP2-Erfahrung

Das Sauber-Trio 2012 – alle mit GP2-Erfahrung

Gute Leistungen in der F1-Sprungbrettklasse können belohnt werden, müssen es aber nicht.

Der Italiener Davide Valsecchi ist GP2-Champion 2012. Der 25-jährige Italiener ist bereit für die Formel 1, das hat er mit seiner Fahrt zum Titel bewiesen – aber ist die Formel 1 auch bereit für ihn?

Kein Italiener ist derzeit in der Formel-1-WM vertreten, und die Aussichten stehen nicht gut, dass sich daran so bald etwas ändern wird.

Einst stieg ein Formel-2-EM-Sieger automatisch in die Formel 1 hoch, diese Zeiten sind vorbei. Ohne Mitgift ist bei vielen selbst der Leistungsausweis nicht genug.

Dennoch darf Valsecchi hoffen: Denn ein Blick unter die ersten drei der GP2-Serie zeigt – früher oder später tauchen die besten Fahrer der Sprungbrettklasse eben doch im Grand-Prix-Sport auf.

Ein kleine Übersicht:

Saison 2005:
Sieger Nico Rosberg, vor Heikki Kovalainen und Scott Speed

Rosberg ist heute bei Mercedes in der Formel 1, Kovalainen bei Caterham. Speed verpatzte seine Chance bei Toro Rosso.

Saison 2006: Lewis Hamilton vor Nelson Piquet junior und Alexandre Prémat

Hamilton wurde Weltmeister, der junge Piquet zwar Renault-Pilot, aber auch zum Buhmann: er stolperte über die Singapur-Affäre. Prémat durfte in China 2006 einen Spyker fahren.

Saison 2007:
Timo Glock vor Lucas di Grassi und Giorgio Pantano

Glock ist Marussia-Pilot, di Grassi dockte ebenfalls dort an, bevor er Pirelli-F1-Testfahrer wurde. Pantano kam zu verschiedenen F1-Einsätzen mit Jordan.

Saison 2008: Pantano vor Bruno Senna und di Grassi

Senna schaffte den Sprung in die Formel 1 mit HRT, Renault Lotus und Williams.

Saison 2009: Nico Hülkenberg vor Vitaly Petrov und di Grassi

Hülkenberg absolvierte die Stationen Williams und Force India und wird bei Sauber engagiert. Petrov muss um seinen F1-Platz bangen.

Saison 2010: Pastor Maldonado vor Sergio Pérez und Jules Bianchi

Maldonado ist mit Williams GP-Sieger, Pérez steht kurz davor (dieses Jahr bei Sauber, nächstes Jahr bei McLaren). Bianchi ist Ferrari- und Force-India-Reservist.

Saison 2011: Romain Grosjean vor Luca Filippi und Bianchi

Grosjean hat bei Renault eine zweite F1-Chance erhalten. Filippi fehlt es an Geld.

Saison 2012:
Davide Valsecchi vor Luiz Razia und Esteban Gutiérrez

Valsecchi und Razia haben schon F1-Renner getestet (HRT, Lotus, Virgin), Gutiérrez gilt als Anwärter auf den zweiten Sauber-Renner 2013 neben Hülkenberg.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm