Formel 1: Alex Wurz’ Erfolgsrezept zum Sparen

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Alex Wurz: ««Wenn man über das Sparen spricht, kommt man immer zurück zum Concorde Agreement und der Einstimmigkeit»

Alex Wurz: ««Wenn man über das Sparen spricht, kommt man immer zurück zum Concorde Agreement und der Einstimmigkeit»

Der ehemalige Formel-1-Pilot und heutige ORF-TV-Experte Alex Wurz kennt sich auch hinter den Kulissen der Königsklasse aus. Der heutige Langstrecken-Pilot verrät, wie die Formel-1-Chefs zum Sparen bewegt werden können.

Wer die Formel-1-Rennen ab und zu auf dem österreichischen TV-Sender ORF verfolgt, weiss: Der ehemalige Formel-1-Pilot und heutige Langstrecken-Star Alex Wurz ist einer der grössten Fans und Kritiker der Königsklasse. Der 42-jährige Österreicher kennt die Probleme und Sorgen der Formel-1-Macher – auch wenn es um das leidige Thema Sparen geht.

Der zweifache Le-Mans-Sieger beschreibt das Problem, das sich bei den Spar-Diskussionen in der Formel 1 stellt, im Gespräch mit SPEEDWEEK.com: «Wenn man über das Sparen spricht, kommt man immer zurück zum Concorde Agreement und der Einstimmigkeit. Wenn du gerade der bist, der den technischen Vorsprung hat, mit der Kühlung, Aerodynamik oder in sonst einem Bereich, weil du da viel Geld investiert hast, dann wirst du nicht wirklich wollen, dass dieser Bereich reglementarisch eingeschränkt wird.»

Die Kurzfristigkeit der Entscheidungen stellt dabei das grösste Problem dar, wie Wurz erklärt: «Deshalb ist die Formel 1 relativ festgefahren. Sie engt sich im Reglement immer mehr ein. Langfristig fehlt oft der lange Atem, aber so ist das in der Formel 1, so wird hier gedacht.»

Dabei wäre die Lösung relativ einfach. Wurz ist überzeugt: «Die kurzfristigen Änderungen werden nie funktionieren, weil immer Einer glaubt, er habe einen Vorteil, den er nicht hergeben will. Wahrscheinlich müssten sich heute alle zusammensetzen und sagen: Wir wissen nicht, was in 15 Jahren passiert, also lasst uns ab dann das Reglement ändern, oder ganz extrem gesagt: Einheitsautos fahren.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 11:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Mi. 25.11., 13:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Mi. 25.11., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
7DE