Felipe Nasr (Sauber) wehrt sich gegen Paydriver-Image

Von Andreas Reiners
Formel 1
Felipe Nasr

Felipe Nasr

Felipe Nasr muss seit seinem Einstieg in die Formel 1 beim Schweizer Rennstall Sauber mit dem Image des Paydrivers leben. Dies ist nicht ganz verwunderlich, schließlich hat er mit der Banco de Brasil einen Sponsor im Rüc

Der Brasilianer wehrt sich jedoch dagegen und betont, dass er mehrere Möglichkeiten gehabt habe, um in die Motorsport-Königsklasse zu kommen. So sollen laut Nasr Red Bull, Gravity (Lotus) und Mercedes Interesse gehabt haben, ihn in das Nachwuchsfahrerprogramm aufzunehmen. Ergo: Er hätte den Sprung auch ohne Sponsor geschafft.

Letztendlich ist er den Weg gemeinsam mit Steve Robertson gegangen, dem Manager unter anderem von Kimi Räikkönen. «Ich hatte das Gefühl, dass Robertson die richtige Lösung für mich ist», so Nasr.

Daneben betonte er, dass er aus einer gewöhnlichen Familie ohne Formel-1-Hintergrund stamme. «Aber die Leute denken jetzt, dass ich in der Formel 1 bin, weil ich ein Paydriver bin. Ich weiß allerdings nicht, wo der Unterschied zwischen mir und einem (finanzierten) Red-Bull-Fahrer sein soll», sagte Nasr. Paydriver hin oder her: Was zählt, ist die Leistung auf der Strecke. Und die stimmt.

In Montreal ging Nasr leer aus. Trotzdem heimsten er und sein Teamkollege Marcus Ericsson zuletzt ob von Teamchefin Monisha Kaltenborn ein. «Die Fahrer machen einen großen Unterschied. Sie arbeiten sehr gut mit dem Team und lernen eine Menge», sagte Teamchefin Monisha Kaltenborn «Globo».

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 13.08., 18:30, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Do. 13.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 13.08., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Do. 13.08., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Do. 13.08., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 13.08., 21:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Olympische Spiele Barcelona 1992: Basketball Finale Kroatien - USA
Do. 13.08., 21:15, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
18