GP Österreich: Zehn Rennen für die Ewigkeit

Von Rob La Salle
Formel 1
Bevor die Piloten von 19. bis 21. Juni auf dem Red Bull Ring in Spielberg um WM-Punkte kämpfen, blicken wir auf aufregende, unvergessliche, skurrile Rennen zurück.
1970: Jochens letzter Start

Auf dem Papier: Ferrari-Doppelsieg mit Jacky Ickx sechs Zehntelsekunden vor Clay Regazzoni, und der Deutsche Rolf Stomelen fährt mit seinem Brabham-Ford zum ersten und einzigen Mal aufs Podest. Unvergessen ist der erste Grand Prix auf dem Österreichring freilich aus einem ganz anderen Grund: Es war DAS Rennen von Jochen Rindt, sein erster Heim-GP auf der neuen Strecke, die das Flugplatzrennen in Zeltweg abgelöst hatte. Jeder wollte ihn, den WM-Führenden, auch zu Hause in seinem neuen Wohnzimmer siegen sehen, doch ein technischer Defekt kostete ihn das Rennen. Der nächste Defekt sollte ihn das Leben kosten: Der Grosse Preis von Österreich 1970 war das letzte Rennen des unvergessenen Jochen Rindt.

1975: Mach mir den Brambilla!

Es war einer der wildesten Sonntage der Formel-1-Geschichte: Zuerst platzte Mark Donohues linker Vorderreifen, der Amerikaner kam von der Strecke ab und verunfallte – kein sonderlich schwerer Unfall nach damaligen Massstäben. Tags darauf fiel er ins Koma – und starb. Das Rennen selbst war eine Regenschlacht sondergleichen, in der kaum einer den Überblick behielt. Die Bedingungen wurden so schwierig, dass rundenlang über einen Renn-Abbruch diskutiert wurde. Als es endlich tatsächlich so weit war, lag der Italiener Vittorio Brambilla in Front. Nachdem er als Erster die schwarzweiss karierte Flagge gesehen hatte, jubelte er beidhändig – und crashte seinen March in die Boxenmauer. Es solle Brambillas einziger Sieg in seiner Karriere bleiben. Pole-Sitter Lauda kam einen Platz vor seinem Teamkollegen Clay Regazzoni ins Ziel und benötigte bei den kommenden Rennen bloß noch einen einzigen Punkt für seinen ersten WM-Titel.

1978: Die Regenschlacht

Das Rennen begann feucht, wurde nass und endete für die neun Autos, die zum Schluss noch übrig waren, im Trockenen: 1978 war das Rennen mit den meisten Drehern, Verbremsern, Ausrutschern und Hoppalas. Aufkommender Regen machte die Strecke zur Rutschbahn. Dass viele Autos nach ihren Ausflügen in die Wiese Erde zurück auf die Fahrbahn brachten, half auch nicht. (Kiesbetten waren auf dem Österreichring zu dieser Zeit noch unbekannt.) In der achten Runde wurde das Chaos so schlimm, dass man das Rennen unterbrechen und neu starten musste. Noch gleich beim Re-Start ging das bunte Materialverformen weiter – mit Unfällen noch auf der Startgeraden. Erst zum Schluss beruhigte sich der Rennverlauf ein wenig. Es siegte Ronnie Peterson auf Lotus.

1982: Windschatten für Colin Chapman

Der alte Österreichring mit seinen langen Geraden war immer gut für Windschatten-Duelle, eine durch moderne Aerodynamik völlig verloren gegangene Kulturtechnik. Man liess sich vom Vordermann ziehen, steckte seine Nase im letzten Moment in die Luft und zog vorbei. Besonders gut ging das natürlich in der Turbo-Ära, wo man zusätzlich am Dampfrad drehen und im Bedarfsfall extra Leistung abrufen konnte. Allerdings war es mit der Haltbarkeit der Turbo-Motoren 1982 noch nicht weit her, und so mussten die Turbo-Piloten Riccardo Patrese, Nelson Piquet, René Arnoux und Alain Prost einer nach dem anderen aufgeben. Um den Sieg kämpften so überraschender Weise Elio de Angelis im Lotus und Keke Rosberg im Williams, beide mit Saugmotoren im Heck. Die beiden überquerten die Ziellinie nahezu parallel: Gerade 12/100 Sekunden konnte der Italiener auf den Finnen retten. Es war der letzte Sieg, den Lotus-Gründer Colin Chapman erleben sollte: Im Winter 1982 starb er an Herzversagen.

1984: Niki unsterblich

Ganz Österreich zitterte geistig mit: Noch nie hatte ein Österreicher den Heim-GP gewonnen, noch nie wäre es so wichtig wie dieses Mal: Niki Lauda kämpfte im McLaren-TAG-Porsche einen erbitterten Kampf gegen seinen Teamkollegen Alain Prost und Nelson Piquet im Brabham mit dem ultra-starken BMW-Motor. Das Thema Prost hatte sich an diesem Sommersonntag bald erledigt, aber Piquet holte im letzten Renndrittel massiv auf den in Führung liegenden Lauda auf. Was keiner wusste: Laudas Getriebe hatte ein paar Gänge verloren. Piquet hielt das geringe Tempo allerdings für eine Finte des Österreichers und steckte ebenfalls zurück. Zu Saisonende sollte Lauda einen halben Punkt Vorsprung auf Prost haben. Mit ein wenig Phantasie kann man sagen: Lauda hat seinen dritten WM-Titel in Spielberg gewonnen.

1987: Das grosse Crashen

Das Wochenende, das das letzte auf der ursprünglichen Strecke des ultra-schnellen Österreichrings werden sollte, begann mit einer Kollision des McLaren-Fahrers Stefan Johansson mit einem Reh. Im Rennen selbst brauchte es drei Startversuche, um die Piloten überhaupt auf die Reise zu schicken. Bei der ersten Startkarambolage auf der welligen Start-Ziel-Geraden torpedierte Martin Brundle mehrere Kollegen, während beim zweiten Versuch das Feld auf die schlecht gestarteten Nigel Mansell und Gerhard Berger auflief. In Summe wurden bei den beiden Kollisionen mehr als zehn Autos beschädigt – und das, noch ehe das Rennen so richtig begonnen hatte. Fürs Protokoll: Gewonnen hat dann übrigens Nigel Mansell auf Williams-Honda.

1997: Die Wiedergeburt

Der Österreichring ist Geschichte, der A1 Ring, benannt nach einem österreichischen Mobilfunk-Unternehmen, die Gegenwart: Deutlich kürzer als die Originalstrecke, aber viel übersichtlicher. Die Passage nach Flatschach fiel der neuen Realität zum Opfer, damit auch die Mut-Passage Hella-S und die schnellste Gerade der Formel 1 am Schönberg, auf der zum Schluss Tempo 350 gegolten hatte. Die Fans nahmen die neue Zeit dankbar an, und die Piloten genauso: Erster Sieger auf der Strecke mit dem bis heute gültigen Layout war Jacques Villeneuve im Williams-Renault, in der Steiermark bis heute ein Publikumsliebling.

1999: Erfolglose Aufholjagd

Michael Schumacher war nach seinem Silverstone-Unfall mit gebrochenen Beinen out, für Ferrari fuhren Eddie Irvine und Mika Salo. Eine vermeintlich einfache Übung also für die überlegenen McLaren-Mercedes von Mika Häkkinen und David Coulthard, die auch in der ersten Reihe starteten: Im Qualifying waren sie über eine Sekunde schneller gewesen als der Rest der Welt. Im Rennen allerdings drehte Coulthard Teamkollegen Häkkinen in der zweiten Bergauf-Kurve um, der Finne musste das komplette Feld ziehen lassen, bevor er nachstürmen konnte. Dank klügerer Strategie überholte Irvine später Coulthard, und der mächtig angasende Häkkinen sorgte zwar für die Show des Wochenendes, konnte aber nicht mehr zur Spitze aufschliessen. Überraschungssieger: Eddie Irvine aus Irland, und in Maranello läuteten die Glocken.

2002: «Let Michael pass for the championship!»

Das WM-Duell in diesem Jahr lautete Schumacher auf Ferrari gegen Häkkinen auf McLaren-Mercedes. Allerdings hatte an diesem Tag Schumachers Wasserträger Rubens Barrichello den besseren Tag erwischt und lag sicher in Führung. Da ereilte ihn der heute berühmt gewordene Befehl vom Ferrari-Kommandostand: «Rubens, let Michael pass for the championship.» Der Brasilianer gehorchte trotzig in der letzten Kurve, unter lauten Buhrufen der österreichischen Zuschauer. Kein Sieg in Spielberg hat jemals schaler geschmeckt. Dabei hätte Schumacher dieses Geschenk ohnehin nicht gebraucht: Bereits sechs Rennen vor Schluss sollte er sich in diesem Jahr zum Weltmeister krönen. Die Teamorder-Farce war demütigend, auch und vor allem für ihn. Dermassen platte Stallorder hat es seither selten gegeben.

2014: Fest der Gastlichkeit

Die Rückkehr der Formel 1 nach Spielberg nach elf Jahren Pause geriet zum Triumph. Der neue Red Bull Ring setzte Massstäbe in allen Belangen: Modern, sicher, komfortabel, ästhetisch. Zweierlei unterschied Spielberg 2014 von allen anderen Rennen: Einerseits der gesamtheitliche Zugang, der Anreise der Zuschauer per Rad genauso integrierte wie die Verquickung von lokaler Lebensqualität mit High-Tech. Und andererseits die unglaubliche Begeisterung, ja beinahe Dankbarkeit, mit der die Fans das Rennen aufnahmen: Spielberg hatte sich stets als Formel-1-Kernland verstanden, seit über vier Jahrzehnten. Endlich trafen sich steirische Gedankenwelt und Realität wieder. Es siegte Nico Rosberg vor Lewis Hamilton.

Details zu aktuell noch verfügbaren Ticket-Kategorien sind unter www.gpticketshop.com zu finden. Alle Informationen zum Grossen Preis von Österreich auf dem Red Bull Ring unter www.projekt-spielberg.com.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 15.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 15.01., 16:30, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 16:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
» zum TV-Programm
7DE