Formel 1

Frühere Weltmeister: Blaufahrer zu sein, war schick

Von - 18.01.2016 17:30

​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Früher waren die Rennanzüge einheitlich gestaltet. Wieso aber waren viele Overalls hellblau?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Beat Sonntag aus Bern wissen: «Wenn ich alte Rennbilder betrachte, dann fällt auch auf, wie sich die Rennoveralls der Piloten verändert haben. Die meisten Anzüge waren weiss oder hellblau gestaltet. Das hat mich auf die Frage gebracht: Wieso traten früher Formel-1-Weltmeister und GP-Sieger wie Jim Clark, Jackie Stewart oder Jack Brabham in diesem seltsamen Hellblau an?»

Die Beobachtung des Lesers ist korrekt: Abgesehen von wenigen Aufnähern (wie bei den britischen Piloten einer des British Racing Drivers’ Club, BRDC) waren die Overalls bar jeglicher Aufschrift und jahrelang hellblau oder weiss gestaltet.

Die hellblaue Grundfarbe geht auf die so genannte «Escuderia Suixtil» aus Argentinien zurück, daher die hellblaue Farbe der argentinischen Landesflagge. Zunächst gehörte zu blauen Hosen ein gelbes Hemd dazu, auch dies natürlich aus den Nationalflagge von Argentinien (die Sonne).

Der Modehersteller Suixtil versuchte in den 40er und 50er Jahren, über den Motorsport mehr Popularität zu erreichen. Als der Argentinische Automobilklub 1948 ein Förderprogramm gründete (mit Juan Manuel Fangio als erstem Fahrer, der nach Europa geschickt wurde), da war Suixtil offizieller Ausrüster mit Overalls.

In Europa fanden dann viele andere Piloten diese Overalls schick, schnell gab es Nachahmer. Die Suixtil-Overalls gelten heute als erste Generation moderner Rennfahrerbekleidung. Mitte der 50er Jahre stellte Reifenhersteller Dunlop dann die eigene Version vor, das Hellblau als Grundfarbe jedoch war geblieben. Erst später setzte sich Weiss durch, heute passen sich Farben und Design der Overalls den Bedürfnissen von Team und Sponsoren an.

Die Bekleidungsfirma Suixtil gibt es übrigens heute noch. Mehr dazu finden Sie unter www.suixtil.com

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Lotus-Star Jim Clark 1962 in Aintree mit einem hellblauen Overall von Dunlop © LAT Lotus-Star Jim Clark 1962 in Aintree mit einem hellblauen Overall von Dunlop
Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 05.12., 20:30, ORF Sport+
Formel 1
Do. 05.12., 21:05, N24
Mega Shippers - Die Cargo-Profis
Do. 05.12., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 05.12., 22:05, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 05.12., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 06.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 06.12., 00:30, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 06.12., 01:25, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 06.12., 02:20, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 06.12., 02:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
» zum TV-Programm