GP2-Sprint: Heimsieg für Stéphane Richelmi

Von Vanessa Georgoulas
GP2
Mit seinem Heimsieg erfüllte sich DAMS-Fahrer Stéphane Richelmi einen Lebenstraum

Mit seinem Heimsieg erfüllte sich DAMS-Fahrer Stéphane Richelmi einen Lebenstraum

Der Monegasse Stéphane Richelmi nutzte die Gunst der umgekehrten Startreihenfolge und sicherte sich im Sprint durch Monte Carlo den ersten GP2-Sieg seiner Karriere.

Den Grundstein für seinen Heimsieg legte Stéphane Richelmi schon beim Start zum GP2-Sprint in Monaco, bei dem der Pole-Setter gut wegkam. Rio Haryanto kam zwar ähnlich gut weg und fuhr bis zur St. Devote-Kurve Seite an Seite mit dem Monegassen, doch am Ende musste der Indonesier zurückstecken – was Sergio Canamasas gleich ausnutzte, um vorbeizuziehen.

Und weil Trident-Teamkollege Johnny Cecotto jr. dem Spanier die Gegner vom Leibe hielt, konnte sich Canamasas ganz auf die Jagd nach der Spitzenposition konzentrieren. Hinter der Spitzentruppe war viel los: Während Tio Ellinas in Massenet seinen Frontflügel einbüsste, wurde Felipe Nasr Opfer eines beschädigten rechten Vorderreifens.

Auch an der Spitze sorgte das Führungs-Duo für Unterhaltung, indem es sich ein heisses Duell lieferte. Der Abstand zwischen Richelmi und Canamasas betrug meist weniger als fünf Zehntelsekunden. Artem Markelov verursachte schliesslich die erste Safety-Car-Phase, weil er seinen Renner in der Beau Rivage abstellen musste.

Cecotto jr. bezahlte kurz darauf den Preis für seinen forschen Start – gegen Rennende waren seine Reifen durch und der Sohn des gleichnamigen Ex-Formel-1-Piloten hatte alle Hände voll zu tun, um sich die Konkurrenz vom Leibe zu halten.

Doch der Trident-Pilot behielt die Nerven und zitterte sich hinter dem Spitzen-Trio Richelmi, Canamasas und Haryanto auf dem vierten Platz ins Ziel. Arthur Pic, Mitch Evans, Vortages-Sieger Jolyon Palmer und Adrian Quaife-Hobbs kamen Rad an Rad ins Ziel und komplettierten die Punkteränge, die Stefano Coletti und Conor Daly nur knapp verpassten.

Die restlichen deutschsprachigen Piloten schnitten im GP2-Sprint nicht so gut ab: Hilmer-Pilot Daniel Abt war als Siebtzehnter noch der Stärkste, Rapax-Fahrer Simon Trummer musste sich mit Platz 18 vor Racing-Engineering-Talent Raffaele Marcielllo und Arden-Pilot René Binder begnügen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 26.10., 18:00, Eurosport
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mo. 26.10., 18:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 26.10., 18:45, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 26.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 26.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 26.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
6DE