Balkbrug (NL): Romano Hummel wieder ganz vorneweg

Von Rudi Hagen
Romano Hummel (84) siegte in Balkbrug, Stephan Katt (42) fiel im B-Finale aus

Romano Hummel (84) siegte in Balkbrug, Stephan Katt (42) fiel im B-Finale aus

Nach Vries nun auch Balkbrug: Langbahn-Weltmeister Romano Hummel gewann trotz starker Konkurrenz erneut und zeigte seine Qualitäten auf schwierig zu fahrenden Bahnen. Stephan Katt hatte Pech mit einem Ausfall im B-Finale

Balkbrug, ein Dorf in der niederländischen Provinz Overijssel und zur Gemeinde Hardenberg gehörend, war nach zwei Jahren wieder Ort des traditionellen Grasbahnrennens am Ostermontag. Der MAC van Dedem hatte alles perfekt organisiert und ein starkes Solo-Feld mit GP-Fahrern zusammengestellt. Dazu kamen die Gespanne, die bis auf eines schon am Vorsonntag in Vries gefahren waren.

Schon nach den vier Vorläufen, die jeder Solist absolvieren musste, war klar, dass der Sieg nur an Romano Hummel vorbei möglich sein konnte. Der amtierende Langbahn-Weltmeister aus Groningen, der auch schon eine Woche zuvor das Grasbahn-Event in Vries dominiert hatte, war wieder voll fokussiert und zog mit der maximalen Punktzahl 20 in das Finale ein.

Mit 18 Zählern Zweiter nach den Vorläufen war Jannick de Jong, mit dem auch beim Challenge wieder zu rechnen sein wird, so gut, wie sich der Friese nach seiner langen Dopingsperre aktuell präsentiert. Gleichfalls direkt für das entscheidende Tagesfinale konnten sich Henry van der Steen mit 17 und der Däne Jacob Bukhave mit 15 Punkten qualifizieren.

Dave Meijerink, wie Hummel und de Jong sehr stark, musste aufgrund eines Ausfalls in seinem dritten Heat den Umweg über das B-Finale gehen. Zweiter im B-Finale wurde der Tscheche Martin Malek, der im A-Finale hinter van der Steen (4.) und Bukhave auf Platz 6 einkam.

Christian Hülshorst aus Lüdinghausen folgte Malek im B-Finale als Dritter und und rangierte damit auf Platz 7. Stephan Katt hatte hier Pech. Nach den Vorläufen war der Neuwittenbeker mit zehn Punkten noch Sechster, aber ein abgerissener Zündunterbrecher war Grund für die Endplatzierung auf Rang 10. «In den ersten beiden Läufen habe ich mich noch nicht wirklich wohl gefühlt auf dem Bike, aber dann wurde es besser», meinte Katt nach dem Rennen. Und: «Die beiden Jungen da vorne waren wirklich stark.»

Damit waren Romano Hummel und Dave Meijerink gemeint, die den Sieg im Finale unter sich ausmachten. Auf Platz 3 folgte Jannick de Jong vor Henry van der Steen, Jacob Bukhave und Martin Malek. Jens Benneker aus Wagenfeld wurde Zweiter im C-Finale, das bedeutete Platz 12 im Gesamtklassement.

Ergebnisse Balkbrug (NL) Solo:

1. Romano Hummel (NL), 20 Vorlaufpunkte. 2. Dave Meijerink (NL), 13. 3. Jannick de Jong (NL), 18. 4. Henry van der Steen (NL), 17. 5. Jacob Bukhave (DK), 15. 6. Martin Malek (CZ), 15. 7. Christian Hülshorst D), 12. 8. Jake Mulford (GB), 10. 9. William Kruit (NL), 12. 10. Stephan Katt (D), 13. 11. Thomas Valladon (F), 7. 12. Jens Benneker (D), 6. 13. Arran Butcher (GB), 3. 14. Rene van Weele (NL), 7. 15. Lars Zandvliet (NL), 5. 16. Mark Beishuizen (NL), 3. 17. Fabian Wachs (D), 2. 18. Timo Wachs (D), 1.

C-Finale: 1. Valledon. 2. Benneker. 3. Butcher. 4. Zandvliet. 6. Beishuizen (n.g.).
B-Finale: 1. Meijerink. 2. Malek. 3. Hülshorst. 4. Mulford. 5. Kruit. 6. Katt (a.).
A-Finale: 1. Hummel. 2. Meijerink. 3. De Jong. 4. Van der Steen. 5. Bukhave. 6. Malek.

Ergebnisse Balkbrug (NL) Gespanne:

1. Wilfred Detz/Wendy Arling (NL), 16 Punkte/12 Vorlaufpunkte. 2. Jan Kempa/Sina Stickling (D), 10/7. 3. Dave Carvill/Kim Kempa (GB/D), 9/7. 4. Oliver Möller/Dana Frohbös (D), 11/1. 5. Dennis Frederiksen/Jorgen Qvistgaard (DK), 6/6. 6. Anthony Sarrailh/Benjamin Gregorie (F), 5/5. 7. Davey Dodde/Valentino Phillips (NL), 2/2. 8. Klaas Kregel/Emiel Bruins (NL), 1/1.

Finale: 1. Detz/Arling. 2. Kempa/Stickling. 3. Carvill/Kempa. 4. Möller/Frohbös. 5. Frederiksen/Qvistgaard.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 23.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 23.05., 11:15, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo.. 23.05., 11:40, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Mo.. 23.05., 12:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 23.05., 13:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo.. 23.05., 13:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo.. 23.05., 14:50, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 23.05., 15:15, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Mo.. 23.05., 16:05, Motorvision TV
    Abu Dhabi Desert Challenge 2021
  • Mo.. 23.05., 16:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3AT