Sachsenring: Porsche im zweiten Training mit Bestzeit

Von Martina Müller
Der Porsche 718 Cayman von W&S Motorsport auf dem Sachsenring

Der Porsche 718 Cayman von W&S Motorsport auf dem Sachsenring

Tim Heinemann markierte im zweiten freien Training der ADAC GT4 Germany auf dem Sachsenring die schnellste Runde. Es gibt ein sehr ausgeglichenes Feld mit engen Abständen und vier Marken in den Top Fünf.

An Tim Heinemann (W&S Motorsport) ging im zweiten freien Training der ADAC GT4 Germany auf dem Sachsenring kein Weg vorbei. Im Porsche 718 Cayman umrundete der Serien-Rückkehrer den 3,645 Kilometer langen Kurs in 1:28,303 Minuten und lag damit an der Spitze des Klassements. Insgesamt befanden sich Fahrzeuge von vier Marken unter den besten Fünf. Die ADAC GT4 Germany ist am Sachsenring hart umkämpft, mit insgesamt 26 Fahrzeugen beeindruckt die Serie in Sachsen mit zahlreichen starken Neuzugängen und mit dem bisher größten Feld der Saison. Enge Zeitabstände lassen zudem spannende Rennen erwarten.

«Einen besseren Einstand kann es eigentlich gar nicht geben. Nach Platz zwei im ersten freien Training nun die erste Position herauszufahren, ist natürlich richtig klasse. Ich freue mich wirklich sehr», jubelte Heinemann, der sich das Fahrzeug mit Max Kronberg teilt. «Unser Porsche liegt hier auf dem Sachsenring wirklich unglaublich gut. Da hat W&S Motorsport ein super Job mit dem Set-up gemacht. Somit gehen wir voller Zuversicht in die nächsten beiden Tage. Am Sonntag möchte ich unbedingt auf die Pole-Position kommen.» Schnellster Fahrer des Tages war jedoch Mike David Ortmann (Prosport Racing) im Aston Martin Vantage GT4, der im ersten freien Training am Vormittag eine Zeit von 1:27,662 Minuten erzielte.

Rang zwei im zweiten Training ging mit einem Rückstand von 0,083 Sekunden an Jan Philipp Springob (T3 Motorsport) im Audi R8 LMS GT4. «Das Ergebnis lässt uns auf jeden Fall sehr positiv in den Samstag gehen. Man weiß aber natürlich auch nie, wie viel die Konkurrenz im freien Training schon gezeigt hat. Mit meiner Runde war ich sehr zufrieden. Zwar hatte ich im letzten Sektor noch ein wenig Verkehr, doch insgesamt hat es gepasst», meinte Springob, der wieder mit John Paul Southern unterwegs ist. «In den Rennen wollen wir unbedingt in die Top Drei kommen.»

Dritte wurden Pavel Lefterov und Stefan Bostandjiev (Overdrive Racing), die in einem weiteren Porsche 0,153 Sekunden zurücklagen. Platz vier holten sich Hugo Sasse und Mike David Ortmann, denen im Prosport-Aston Martin Racing 0,173 Sekunden auf die Spitze fehlten. Dir Top Fünf komplettierten mit einem Rückstand von 0,217 Sekunden Christopher Rink und Philipp Stahlschmidt (Hofor Racing by Bonk Motorsport) im BMW M4 GT4.

Am Samstag folgt ab 8:15 Uhr die Qualifikation für Lauf eins der ADAC GT4 Germany auf dem Sachsenring. Das Rennen wird dann um 12:40 Uhr gestartet. Sowohl die Qualifikation als auch das Rennen gibt es wie üblich im Livestream auf TVNOW und auf adac.de/motorsport zu sehen.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 22.01., 12:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Sa.. 22.01., 13:05, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Sa.. 22.01., 13:35, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Sa.. 22.01., 14:05, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Sa.. 22.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 22.01., 15:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Sa.. 22.01., 16:20, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Sa.. 22.01., 16:50, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Sa.. 22.01., 17:15, hr-fernsehen
    Was wurde aus ...?
  • Sa.. 22.01., 17:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
» zum TV-Programm
3DE