IDM-Promoter gibt Statement wegen Corona-Krise ab

Von Esther Babel
IDM
Wann startet die IDM 2020?

Wann startet die IDM 2020?

Entscheidungen seitens des IDM-Promoters gab es in der aktuellen Stellungnahme keine. Abwarten ist das Motto, und die aktuelle Lage beobachten. Doch allzu groß dürften die Hoffnungen auf eine komplette Saison nicht sein.

Nachdem auch im Motorsport durch die weltweit um sich greifende Corona-Epidemie immer mehr Einschränkungen auf unser Leben einprasseln, das öffentliche Leben nahezu auf Null runtergefahren wurde und die Regierungen aller Länder vor noch weitreichenderen Schritten warnt, kann man sich nur schwer vorstellen, dass sich in den nächste Wochen und Monaten überhaupt bei einer Rennsport-Veranstaltung auch nur ein Rad drehen soll. Manche nationale Serie, wie zum Beispiel die Britische Superbikemeisterschaft, hat ihren Saisonstart bereits verschoben.

In einer Pressemitteilung meldete sich am 18. März, gut sechs Wochen vor dem geplanten Saisonauftakt für die Superbike-Kategorie auf dem Sachsenring, erstmals auch der IDM Promoter zu Wort.

Die Pressemitteilung

Die Motor Presse Stuttgart arbeitet mit Hochdruck daran, die IDM-Saison 2020 durchzuführen. Dazu stehen wir in regelmäßigem Austausch mit den Streckenbetreibern, den Teams und Fahrern, allen Partnerunternehmen, den Behörden und den Veranstaltern.

Wir haben als Promoter der Serie eine hohe Verantwortung für die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft. Und deshalb werden wir alle Interessen, sowie die aktuellen Gegebenheiten in diesem Zusammenhang auch wahren, soweit es in unserer Macht steht. Staatlich angeordnete Verfügungen und mögliche Verbote sind hier zu beachten.

Die Motor Presse wird alles tun, was notwendig ist. Die weiteren Entwicklungen sind heute leider nicht abschätzbar, da sich täglich neue Erkenntnisse ergeben. Das Team beobachtet die Lage und die Entwicklung permanent und wird rechtzeitig über Veränderungen informieren.

Die Einschätzung

Bei der aktuellen Lage ist kaum denkbar, dass im Mai auf dem Sachsenring oder zwei Wochen später auf dem Red Bull Ring irgendwelche Veranstaltungen stattfinden sollen. Die Aussichten auf ein gutes Gelingen muss selbst der positivste Mensch als bescheiden ansehen. Sogar Rennen im Juni sind bei der aktuellen Lage noch in weiter Ferne.

Bis 30.4.2020 dürfen laut des zuständigen Landratsamtes am Sachsenring sowieso keine Veranstaltungen in der angedachten Größenordnung stattfinden und eine Verlängerung der behördlichen Anordnung ist nicht ausgeschlossen, sondern durchaus im Bereich des Möglichen.

Also bleibt auch den Fahrern und Teams der IDM nach dem eher vagen Statement des Promoters nichts weiter übrig, als die aktuelle Entwicklung zu verfolgen, sich bestmöglich auf die Saison vorzubereiten, nach aktuellem Stand muss das bei den meisten ohne einen Testkilometer gehen, und sich nach den behördlichen Vorgaben zu richten.

Wohin das alles noch führt, steht in den Sternen. Doch das eine oder andere Team wird auch durch den aktuellen wirtschaftlichen Niedergang potentieller Sponsoren und die unsichere Lage vielleicht gar nicht bis zum Start der IDM Saison 2020, wann auch immer der sein wird, durchhalten. Daher wären konkrete Antworten für alle Beteiligten wichtig, um sich danach ausrichten und orientieren zu können. Es bleibt zu hoffen, dass der IDM-Promoter beim nächsten Statement mit ein paar harten Fakten aufwarten kann. Denn dann weiß jeder, was er tun kann, um für die Saison 2020 doch noch die Kurve zu kriegen.

Bis dahin bleibt einem tatsächlich nichts anderes übrig, als abzuwarten, soziale Kontakte auf ein Minimum runterzufahren und zu hoffen, dass der böse Spuk eines, nach aktueller Lage leider noch fernen, Tages vorbei sein wird und das wenn möglich bei guter Gesundheit aller Beteiligten.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
53