Schleizer Stefan Beck wird IDM-Race Director

Von Esther Babel
IDM
Stefan Beck

Stefan Beck

Ab sofort haben die Aktiven bei jeder IDM-Veranstaltung einen Ansprechpartner, der sich als DMSB-Funktionär mit allen Regularien rund um den Motorsport bestens auskennt. Serie wird so professioneller.

Ein permanenter Rennleiter oder auch Renndirektor stand bei zahlreichen Aktiven der IDM ganz oben auf der Wunschliste für die Saison 2020. In der Vergangenheit hatte den Posten des Rennleiters je nach IDM-Wochenende jemand anderes inne. Nach der einen oder anderen Verwirrung in der Vergangenheit, sollen mögliche Probleme auf den Veranstaltungen durch eine durchgängige Besetzung des Postens von vorne herein vermieden werden.

Ende Februar teilte der IDM-Promoter nun in einer Pressemitteilung mit, dass ab sofort ein Renndirektor bei den IDM-Wochenenden am Start ist.

Der Veranstalter und Promoter festigt das Fundament der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM), um die höchste deutsche Straßenrennserie des Motorradsports auf hohem Niveau professionell weiterzuentwickeln, erklärt dieser in seinem Rundschreiben. Ab dieser Saison, die Anfang Mai mit dem Auftakt für die IDM Superbike 1000 auf dem Sachsenring beginnt, wird es bei allen Meisterschaftsläufen einen permanenten Race Director des Deutschen Motor Sport Bunds (DMSB) geben. Für diese zentrale Aufgabe konnte mit dem Schleizer Stefan Beck jetzt die perfekte Besetzung gefunden werden.

«Mit Stefan Beck übernimmt ein international anerkannter und erfahrener Rennleiter diese wichtige Aufgabe. Die Schaffung der Position eines Race Directors hebt die professionelle Organisation der IDM-Wochenenden auf eine neue Stufe», sagt Serienmanager Normann Broy. Beck kennt die IDM aus seiner Funktion als einer der beiden permanenten Vorsitzenden Sportkommissare, die er seit 2016 ausübt. Außerdem war er bei einzelnen IDM-Läufen bereits Rennleiter. Seit 2015 ist der Motorradreferent des ADAC Hessen-Thüringen außerdem Rennleiter der 1000km Hockenheim.

Stefan Beck besitzt die internationalen FIM-Lizenzen als Rennleiter und Sportkommissar und ist Mitglied der Road Racing Commission bei der FIM Europe. Der 40 Jahre alte Zweiradsport-Spezialist begann seine Laufbahn übrigens im Alter von 15 Jahren als Kassierer beim Schleizer Dreieckrennen. Ab 1996 war er bei seinem Heimrennen als Sportwart der Streckensicherung tätig, schnell kamen auch Einsätze am Sachsenring, Nürburgring, Lausitzring und in Le Mans dazu.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 10.07., 18:45, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 10.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Fr. 10.07., 19:05, Sky Sport 1
Formel 2
Fr. 10.07., 19:05, Sky Sport HD
Formel 2
Fr. 10.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 10.07., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 10.07., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 10.07., 21:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Fr. 10.07., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 10.07., 21:45, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
» zum TV-Programm