Frühe Einsicht

Von Esther Babel
IDM Superbike
Schedl (links) überlässt Andersen das Fahren

Schedl (links) überlässt Andersen das Fahren

Albert Schedl strebt keine zweite Karriere in der IDM Superbike an.

Das Highlight von Albert Schedls Zweirad-Laufbahn wird das Jahr 1989 bleiben. Damals gewann er alles, was es so gab und wurde Pokalsieger in der 250er Klasse. In der DM 250 landete er 1990 im Endergebnis oftmals in den Punkterängen und hatte es mit Konkurrenten wie Harald Eckl oder Jochen Schmid zu tun.

Doch dann fand Schedl etwas, dass er noch besser konnte, als Rennen fahren. Und das war Geld verdienen. «Mein Hauptjob ist Autozulieferer», erklärt er. «Zu meinen Kunden zählen Audi, VW, BMW, Daimler und Skoda.» In vier deutschen und fünf im Ausland stationierten Firmen werden Reifen auf Felgen montiert. Und das cirka 9,5 Millionen Mal im Jahr. «In sieben Sekunden ist ein Rad montiert und gewuchtet», schildert der Firmenboss.

Gemeinsam mit Ingo Härtel, einem alten Weggefährten aus Rennfahrertagen, betreibt er die Inghart GmbH. Neben einem Rennteam in der IDM Superbike mit Kai Borre Andersen agiert die GmbH auch als MV Agusta und Aprilia-Händler in Königswinter bei Bonn. «Der Laden läuft gut an», versichert Schedl.

Mit seinem IDM-Piloten Andersen war Schedl in diesem Jahr schon beim Drei-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring dabei. «Wir haben mit zwei Runden Vorsprung gewonnen», verrät er. «Doch ich denke, Kai hat entscheidend zum Erfolg beigetragen.»

Bei der IDM in Oschersleben tauchte Schedl in der Superbike-Starterliste auf. Im freien Training fehlte er. «Ich musste mich teamdienlich verhalten», erklärte er. «Das zweite Motorrad war zerlegt und die Gabel bei Kais Honda drin.»

Nach Schedls Runden im gezeiteten Training und einem Ausflug in die Botanik war schon wieder Schluss mit lustig. «Ich bin mit einem Serienmotorrad schneller unterwegs», diagnostizierte er. «Und mit meiner angepeilten Zeit stehe ich trotzdem ganz hinten.»

Auch für den Nürburgring hatte Schedl seine Nennung zurückgezogen.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 17:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 17:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 18:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 18:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 18:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 18:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 27.11., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 27.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 27.11., 19:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE