Most: Roscher/Burkard siegen – Sattler/Schmidt auch

Von Rudi Hagen
Josef Sattler/Luca Schmidt (ARS Yamaha 600) holten sich in Most 25 Punkte für die IDM-Wertung. Den Sieg sicherten sich Mike Roscher/Anna Burkard auf einer LCR BMW 1000 als Gaststarter. IDM-Punkte gibt’s hierfür nicht.

Nur zwölf Teams waren zum Auftakt der IDM Seitenwagen im tschechischen Most am Start, darunter zwei, die noch mit 1000er-Aggregaten antraten. Das sind die Meister des Vorjahres, Mike Roscher und Beifahrerin Anna Burkard (D/CH) auf einer LCR BMW und Helmut Lingen/Michael Prudlik (D) auf einer LCR Suzuki. Diese 1-Liter-Seitenwagen finden ab dieser Saison aber keine Berücksichtigung in der Wertung. IDM-Meister Seitenwagen kann jetzt also nur derjenige werden, der mit einem 600ccm-Motor fährt.

Das Bonovo-Team Josef Sattler/Luca Schmidt (D) hatte auf den eigentlich an diesem Wochenende für Le Mans geplanten Start in der Sidecar-Weltmeisterschaft verzichtet, weil Sattler sich nach seiner Verletzung beim Test in Le Mans noch nicht fit genug für die lange Strecke fühlte und auch die erforderlichen Testkilometer fehlten.

So startete das bayerisch-thüringische Team mit der Adolf RS Yamaha 600 auf dem 4,212 km langen Kurs in Most von der Pole-Position ins Auftaktrennen zur IDM Sidecar 2021. Daneben lauerten Roscher/Burkard mit der leistungsstarken LCR BMW 1000 auf ihre Chance. Im Qualifying hatten die beiden mit gebrauchten Puschen noch nicht alles gezeigt, jetzt hatten sie frisch Avon-Reifen auf den Felgen.

Von Startplatz 3 fuhr mit Peter Kimeswenger/Kevin Kölsch (A/D) ein weiteres WM-Permanentteam los, welches wie Sattler/Schmidt erst ab den Rennen auf dem Pannoniaring (26./27. Juni) in Ungarn an der WM teilnehmen wird.

Kimewenger zuckte aber Sekundenbruchteile vor der Freigabe zum Start, daher mussten sie in Runde 3 einmal ihre Durchfahrtsstrafe durch das Fahrerlager abbrummen. Am Ende konnte das österreichisch-deutsche Doppel aber wieder auf Platz 6 vorfahren. Da aber nicht nur Roscher/Burkard, sondern auch Helmut Lingen und Beifahrer Helmut Prudlik (D) mit ihrer LCR 1000 «nur» als Gaststarter unterwegs waren, kassierten sie zwölf IDM-Punkte.

Roscher/Burkard fuhren einen astreinen Start-Ziel-Sieg heim. Knapp drei Sekunden fuhren sie vor den Zweitplatzierten Sattler/Schmidt über den Zielstrich. Weit dahinter, mit fast 54 Sekunden Rückstand auf die Spitze, fuhren Michael Grabmüller und sein neuer Beifahrer Nicolas Bidault an der schwarz-weißen Zielflagge vorbei.

Mike Roscher plagten Knieprobleme: «Meine Wirbelsäule spielt verrückt, das geht aufs Knie. Wir sind heute gegen unsere eigene Zeit gefahren.» Anna Burkard lobte ihren Fahrer: «Ich fühle mich bei Mike sicher, das ist wichtig, denn man muss einander vertrauen.»

«Sepp» Sattler war gleichfalls zufrieden: «Es geht sehr gut bergauf. Aber der Regen hätte mal etwas früher kommen sollen, das wäre gut für uns gewesen.» Sein junger Beifahrer Luca Schmidt zeigte sich angriffslustig: «Wir haben versucht hinterher zu kommen, aber es war nicht leicht. Wir greifen morgen noch mal an.»

Der Österreicher Michael Grabmüller zeigte sich nach seinem Neueinstieg sehr zufrieden: «Es war super. Wir mussten noch die Übersetzung tauschen und das hat geklappt. Mein Beifahrer passte, wir sind hier zum ersten Mal zusammen gefahren. Die Franzosen sind einfach der Hit.»

Ein Hit war auch die «Kabbelei» zwischen Janez Remse/Manfred Wechselberger und Helmut Lingen/Michael Prudlik. Nach einem Rempler der beiden in Runde 9 verpassten die Deutschen die Schikane, derweil sahen Remse/Wechselberger die schwarze Flagge, weil sie die Durchfahrtsstrafe nach dem Start nicht beachtet hatten.

Schon in der fünften Runde war das Bonovo-Juniorteam Max Zimmermann/Ferry Seegers (D/NL) ausgeschieden. Die beiden hatten direkt zuvor mit ihrer Adolf RS Yamaha Markus Schwegler/Ondrej Kopecky (D/CZ) blitzschnell in einer Kurve einkassiert und blieben danach plötzlich stehen.

Stehen blieb auch das neue Sidecar-Duo Nils Köster/Wouter Zwiers (D/NL), in der Garage nämlich. Das von Rolf Steinhausen betreute Team hatte sich im Freitagtraining mehrfach gedreht, so dass man auf einen Start verzichtete.

Auch die Schweizer Markus Schlosser/Marcel Fries (CH), die ebenfalls für die IDM gemeldet haben, waren nicht dabei. Sie starten an diesem Wochenende in Le Mans bei der WM und werden wohl erst ab August in Assen (NL) in der IDM mitmischen.

Ergebnisse IDM Sidecar Most (CZ) Rennen 1:

1. Roscher/Burkard (D/CH) 12 Runden
2. Sattler/Schmidt (D) +2.937
3. Grabmüller/Bidault (A/F) +53.866
4. Schwegler/Kopecky (D/CZ) +1:03.135
5. Lingen/Prudlik (D) +1:30.305
6. Kimeswenger/Kölsch +1:30.768
7. Kapeller/Billich (A) +1:33.852
8. Zimmermann/Segers (D/NL) -1:34.066
9. Rutz/Conil (CH) 1:49425
10. Nicholls/Mahl (GB/D) +1 Rd.
11. Remse/Wechselberger (SLO/A) +1 Rd.
12. Kranenburg/Knobloch (NL/D) + 3 Rd.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 16.09., 13:20, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 16.09., 13:50, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Do.. 16.09., 14:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 16.09., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 14:50, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 16.09., 15:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 16.09., 15:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do.. 16.09., 17:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Italien 2021: Die Analyse, Highlights aus Monza
  • Do.. 16.09., 18:15, ORF Sport+
    Formel E Magazin 2020/21
  • Do.. 16.09., 19:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
3DE