Lukas Trautmann (Yamaha): Erfolg auf der ganzen Linie

Von Esther Babel
IDM Supersport
Die Erfolgsmannschaft: Carsten Freudenberg, Lukas Trautmann und Michael Freudenberg v.li.

Die Erfolgsmannschaft: Carsten Freudenberg, Lukas Trautmann und Michael Freudenberg v.li.

Freudenberg-Pilot Trautmann mit erfolgreichem Schleiz-Wochenende. Der Österreicher sicherte sich den Sieg im Yamaha R6 Dunlop Cup und wurde Zweiter in der IDM Supersport.

Lukas Trautmann ist im Yamaha R6 Dunlop Cup nicht zu stoppen. Der Freudenberg HF Romero Pilot sicherte sich auf dem Schleizer Dreieck beim fünften Saisonlauf den fünften Sieg und führt damit die Meisterschaft klar an. Der Österreicher hat die Maximalpunktzahl von 125 Zählern auf dem Konto und liegt damit 56 Zähler vor seinem härtesten Kontrahenten und Verfolger, Dominik Engelen.

Den Rennsonntag am Schleizer Dreieck hat Lukas Trautmann perfekt abgerundet. Nach seinem bereits starken vierten Rang im ersten Lauf vom Samstag, holte der Österreicher am Sonntag im zweiten Rennen der IDM Supersport den sensationellen zweiten Platz und fuhr auf das Treppchen.

Trautmann sammelte dabei sogar Führungskilometer, kam als Erster aus der ersten Runde zurück. Fortan entwickelte sich ein Fight mit dem Schweizer Kawasaki-Piloten Roman Stamm, der als Titelfavorit gilt und die Meisterschaft inzwischen anführt. Am Ende sah Trautmann das Ziel nur 0,308 Sekunden hinter Stamm und verpasste den Sieg damit denkbar knapp.

«Es ist eigentlich alles perfekt verlaufen», lautet seine Resümee. «Ich hatte einen Traum-Start und bin in der ersten Kurve auf eins gewesen. Roman Stamm hat dann gleich attackiert. Der Reifen war sehr gut und ich konnte gut mitfahren. Das hat heute noch perfekter hingehauen als am Samstag. Ich hoffe, dass es so weiter geht. Am Ende war ich nur drei Zehntel hinten. Natürlich wünscht man sich auch den Sieg, aber hier war der zweite Platz schon eine gewaltige Auszeichnung, und Pokal oder Spital will ja auch keiner. So kann es wirklich weiter gehen - auch mit dem Sieg im Cup.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 21:20, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
» zum TV-Programm
7AT