Eemeli Lahti: Startplatz 21 beim WM-Debut

Von Esther Babel
IDM Supersport 600
Eemeli Lahti unterwegs in der WM

Eemeli Lahti unterwegs in der WM

In der IDM Superstock 600 hatte es der Finne vom Team Suzuki Stoneline Mayer schon bis aufs Podest geschafft. Auf dem Lausitzring durfte der Teenager erstmals WM-Luft schnuppern und landete im Mittelfeld.

Im Team Suzuki Stoneline Mayer geht es in der IDM Superstock 600 nur noch um Einzelergebnisse. Nachdem sich Kane Burns bereits zu Beginn der Saison verletzt hatte, war Vorjahres-Pilot Tatu Lauslehto eingesprungen. Seit dem IDM-Lauf in Schleiz bekam dann der finnische Nachwuchsfahrer Eemeli Lahti eine Chance und wusste sie eindrucksvoll zu nutzen. In Assen fuhr er erstmals auf das IDM-Podest.

Auf dem Lausitzring ging es dann in der Karriereleiter einen Schritt weiter. «Für das erste Mal bei der WM mitfahren lief es ganz gut», meinte er nach dem ersten Freien Training. «Aber der Weg nach vorne ist natürlich schon noch sehr weit.» In den Top-Speed-Listen war der Finne mit seiner Suzuki GSX R 600 nicht unbedingt sehr weit vorne zu finden.

«Wir haben natürlich ein wenig was am Motorrad gemacht», erklärt Teamchef Thomas Mayer. «Aber um alle Möglichkeiten auszuschöpfen, hätten wir früher planen müssen. Das Getriebe ist noch völlig Standard. Wir haben die Nockenwellen gemacht, die Kupplung, den Zylinderkopf und haben den großen Kühler montiert. Aber so groß wie früher sind die Unterschiede zwischen IDM und WM nicht mehr. Dort gibt inzwischen ja auch schon mehr technische Einschränkungen.»

Nach dem ersten gelungenen Trainings entspannte sich auch das Nervenkostüm von Lahti. «Am Anfang war ich nervös wegen der vielen Profis», gab er zu. «Aber nach dem Freien Training war ich deutlich ruhiger.» Nach der Superpole 1 wurde es für den Finnen für das Rennen Startplatz 21.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 02:05, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 02:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Fr. 04.12., 03:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:50, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 05:15, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
7DE