IOEM: Mit Eder Racing Schritt in ein neues Zeitalter

Von Helmut Ohner
Thomas Eder ist nicht nur Garant für gute Laune, sondern auch für perfekte Organisation

Thomas Eder ist nicht nur Garant für gute Laune, sondern auch für perfekte Organisation

Mit mehrwöchiger Verspätung geht am bevorstehenden Wochenende endlich auch die «European Racing Championship – Österreichische Staatsmeisterschaft» mit zwei Läufen auf dem Pannonia Ring los.

Vor fast genau elf Monaten wurden auf dem Pannonia Ring letztmals Läufe zur Internationalen Österreichischen Motorradrennsport-Staatsmeisterschaft (IOEM) ausgetragen. Die Schweizer Baris Sahin und Silvio Fiore (beide Superstock 600) sowie Hannes Schafzahl (Superbike) sicherten sich mit ihren Laufsiegen eine hervorragende Ausgangsposition für den Titelkampf. Doch das Coronavirus sollte nach dem Sommer europaweit für einen dritten Lockdown sorgen.

Nur wenige Tage vor der zweiten Veranstaltung in Rijeka sprach die österreichische Bundesregierung Ende August eine Reisewarnung für Kroatien aus. Der Austrian Motorsport Federation (AMF) blieb nichts anderes übrig, als den Rennen die Wertung zu verweigern, obwohl sich nahezu alle Fahrer trotzdem auf den Weg nach Grobnik machten, um ihre Chancen in der Alpe Adria International Meisterschaft, die parallel zur IOEM ausgetragen wurde, zu wahren.

In der Zwischenzeit gingen die Zahlen der an Covid19 Neuinfizierten in gleichen Maßen zurück, wie die Durchimpfungsrate der Bevölkerung gestiegen ist. Schön langsam hält wieder Normalität Einzug in das Leben der Menschen und man kann auch abseits von Formel 1, MotoGP oder Superbike-Weltmeisterschaft an die Austragung von Motorsportveranstaltungen wie der «European Racing Championship – Österreichische Staatsmeisterschaft» denken.

Nach der Trennung von der Alpe Adria Motorcycle Union hat die AMF in der Eder Racing GmbH & Co. KG einen neuen Ausrichter der Meisterschaftsläufe gefunden. Mit dem deutschen Veranstalter aus Eggenfelden könnte ein entscheidender Schritt in ein neues Zeitalter gelingen. Mit der Kombination von IOEM- und Hobby-Rennen am selben Wochenende hofft man, ambitionierte Sportfahrer mit Thomas Gradinger als Riding-Coach an das Niveau der Meisterschaft heranzuführen.

Am kommenden Wochenende finden auf dem Pannonia Ring die ersten Rennen der diesjährigen Meisterschaft statt. Schon jetzt zeigt sich an den Nennlisten der Klassen Superbike und Superstock 600, dass das Konzept Früchte trägt. Und in Thomas Eder – 2019 Gesamtsieger der IOEM Superstock 600 – als Verantwortlicher der Veranstaltung steht ein Mann an der Spitze, der weiß, was man tun muss, um das Vertrauen der Fahrer zu gewinnen.

Termine
26. – 27.06. Pannonia Ring (Ungarn)
24. – 25.07. Slovakia Ring (Slowakei)
07. – 08.08. Grobnik/Rijeka (Kroatien)
18. – 19.09. Pannonia Ring (Ungarn)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 19.08., 21:45, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
  • Fr.. 19.08., 22:10, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2022
  • Fr.. 19.08., 22:40, Motorvision TV
    Legend National Cars Championship 2022
  • Fr.. 19.08., 23:30, Motorvision TV
    Top Fuel Australia Championship 2022
  • Fr.. 19.08., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 20.08., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 20.08., 01:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 20.08., 02:35, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Sa.. 20.08., 04:15, Motorvision TV
    Mission Mobility
  • Sa.. 20.08., 04:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6AT