Aigner nicht in Sanremo

Von Philipp Wyss
IRC
Andreas Aigner (li.) und Manfred Stohl sind in Sanremo nicht dabe

Andreas Aigner (li.) und Manfred Stohl sind in Sanremo nicht dabe

Auch im IRC-Produktionswagen-Cup scheint für Robert Consani der Titel eine gemachte Sache zu sein.

«Robert hatte eine ganze Woche lang keine Minute geschlafen, um das Geld für die Teilnahme bei der Rallye Sliven zusammenzukratzen», hatte Robert Consanis Kopilot Nicolas Klinger in Bulgarien verraten. Der Einsatz scheint sich gelohnt zu haben. Aufgrund der fast nicht bestehenden Konkurrenz im Produktionswagen-Lager sowie des Pechs der wenig vorhandenden, hatte der Franzose trotz Motorenproblemen bei seinem Renault Mégane RS den Kategoriensieg einfahren und damit die Tabellenführung im IRC-Production-Cup übernehmen können. Genauso wie im IRC-2WD-Cup für Fahrzeuge mit Zweiradantrieb. Consani ist mit seinem Mégane in beiden Wertungen punkteberechtigt.

Wie in der 2WD-Kategorie, wo Consanis Titelkonkurrent Harry Hunt dem Franzosen in Sanremo freie Fahrt gewährt (siehe auch Meldung «Hunt pfeift auf den 2WD-Titel»), scheint ihm auch im Production-Cup niemand im Wege zu stehen – zumindest in Sanremo nicht. Consanis engster Verfolger, der Österreicher Andreas Aigner, liegt 22 Punkte hinter dem Franzosen und wird in Sanremo nicht an den Start gehen – obwohl er auf der Nennliste steht. Diese Nennung sei erfolgt, als die Zypern-Rallye, Saisonfinale der Intercontinental Rally Challenge, auf der Kippe gestanden habe, so Manfred Stohl, dessen Stohl Racing Team für den Wettbewerbseinsatz des Aigner-Subaru Impreza R4 verantwortlich ist. Nachdem «Zypern» gesichert ist, werde man wie geplant dort starten und auf die «Sanremo» verzichten. «Auf diese Entscheidung hatten wir keinen Einfluss. Die wurde so im Hause Subaru gefällt», stellt Stohl klar.

Damit tendieren Aigners Titelchancen gegen Null, obwohl in Zypern doppelte Punkte vergeben werden. Gewinnt Consani in Sanremo die Produktionswagen-Wertung, reicht ihm auf Zypern im Falle eines Aigner-Sieges der neunte Platz, um den Cupsieg nach Hause zu fahren.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 02.12., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7DE