Ex-Norton-Besitzer Garner muss 14 Mio zurückzahlen

Von Rolf Lüthi
Produkte
Der frühere Norton-Besitzer Stuart Garner wurde zur Rückzahlung von 14 Mio £ verpflichtet - wozu er wohl nicht in der Lage ist

Der frühere Norton-Besitzer Stuart Garner wurde zur Rückzahlung von 14 Mio £ verpflichtet - wozu er wohl nicht in der Lage ist

​Der britische Pensionskassen Ombudsmann verpflichtet den früheren Norton-Besitzer Stuart Garner zur Rückzahlung von 14 Mio. £. Dass Garner das wird bezahlen können, ist unwahrscheinlich.

Dreissig Kläger, die ihr Pensionskassengeld in drei von Garner gegründete und geführte Pensionsfunds eingezahlt hatten, klagten vor dem britischen Pensionskassen-Ombudsmann. Dieser verurteilte Gardner nun zur Rückzahlung von Pensionskassen-Einlagen in der Höhe von rund 14 Mio. £.

Der Ombudsmann stellte klar, dass Garner unehrlich gehandelt habe, als er fällige Pensionskasseneinlagen nicht auszahlte, und verdonnerte Graner zusätzlich zur Zahlung von 180.000 £ an die 30 Kläger wegen «ausserordentlich schlechter Geschäftsführung».

Mittlerweile steht fest, dass Garner in den Jahren 2012 und 2013 drei Pensionskassen aufbaute, sie heissen Dominator 2012, Commando 2012 und Donington MC. Bis Mai 2019 war Garner deren alleiniger Treuhänder, und er investierte ausschliesslich in Norton-Aktien. Der Verdacht steht im Raum, dass Garner die drei Pensionskassenfunds missbrauchte, um die laufenden Kosten von Norton und die seines luxuriösen Lebensstils zu decken (SPEEDWEEK berichtete).

Garner verweigert jeglichen Kommentar zu diesen Vorgängen und sieht sich selber als Opfer von Betrügern. Damit meint er Simon Golfer, Andrew Meeson und Peter Bradley, die beim Aufbau und Verkauf der Pensionskassen behilflich waren und die inzwischen alle drei wegen einschlägiger Verbrechen vorbestraft sind.

Norton hatte am 29. Januar 2020 Insolvenz erklärt und wurde Mitte April an den indischen Hersteller TVS verkauft. Vom Kaufpreis von 16 Mio. £ dürfte nach Zahlung der aufgelaufenen Schulden an Kunden, Zulieferer und weitere Gläubiger nicht mehr viel übrig geblieben sein. Dass Garner seinen Zahlungsverpflichtungen in der Höhe von mehr als 14 Mio. £ nachkommen kann, ist mehr als unwahrscheinlich.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 02.07., 18:59, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 02.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 02.07., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Do. 02.07., 20:03, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 20:36, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 02.07., 21:09, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 02.07., 21:20, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm