Abenteuer findet statt: Hardalpi Sanremo – Sestriere

Von Rolf Lüthi
Produkte
Hardalpi Extreme: Mal eine richtig lange Tour fahren und nicht dauernd Pause machen

Hardalpi Extreme: Mal eine richtig lange Tour fahren und nicht dauernd Pause machen

Der Termin steht weiterhin: Vom 4. bis 6. September findet in den italienischen Seealpen die grösste Abenteuer-Tour Europas statt: Ein Event speziell für abenteuerlustige Fahrer von Reise-Enduros

Die Hardalpitour geniesst unter sportiven Reise-Einduristen Kultstatus. Teilnehmen kann man mit Zweizylinder-Motorrädern oder mit Einzylinder-Maschinen mit mehr als 150 kg. Damit sind Sportenduros bewusst nicht dabei an diesem Event für verschärftes Enduro-Touring. In den vergangenen Jahren nahmen jeweils 500 reiselustige Offroad-Entusiasten in Dreier- oder Viererteams teil, aber heuer ist bekanntlich alles anders.

Drei Streckenlängen stehen zur Wahl: «Classic» heisst 580 km, davon 60 % nicht asphaltiert. Gestartet wird am Samstag, 5. September in Sanremo ab 13 Uhr. Am Sonntag, 6. September ab 12 Uhr Mittags werden die Fahrer der klassischen Version am Ziel in Sestreire erwartet. Rund 24 Stunden sind die Teams unterwegs. Wann und wie pausiert wird, bleibt den Fahrern überlassen. Die nächtliche Fahrt in die Morgendämmerung und den Sonnenaufgang macht einen Reiz der Hardalpi aus.

Die Discovery-Version ist für Neulinge oder gemütliche Naturen gedacht, die sich durchfahrene Nächte ersparen wollen. Zurückgelegt werden 450 km mit 40 % Offroad-Anteil in zwei Etappen. Am Samstag 7. September startet um zehn Uhr morgens die Discovery-Tour. Übernachtet wird in Cuneo, von wo am Sonntagmorgen zur zweiten Etappe nach Sestriere gestartet wird.

Auf der gleichen Route wie die Discovery-Kategorie fahren die Teilnehmer der Vintage-Kategorie. Diese Kategorie ist neu und Fahrern auf Motorrädern mit Jahrgang 1984 oder älter vorbehalten.

Bei der Extreme-Version werden gleich zwei Nächte durchfahren. Die Teams starten schon am Freitagabend, 4. September, ab 23 Uhr auf eine 900 km lange Strecke mit nur 30 % Asphaltanteil.

An den Strecken sind gedeckte Gebäude vorbereitet, in denen man sich hinlegen kann und in denen teilweise Verpflegung gereicht wird. Für die Kategorien Classic und Extreme, die auch während einer Nacht oder gar zwei Nächsten unterwegs sind, ist ein Team von drei oder vier Fahrern vorgeschrieben. Für diese Kategorien kann man sich auch nur gruppenweise einschreiben. Weitere Infos und Einschreibung auf der Homepage des Veranstalters.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 11.08., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1995: Großer Preis von Belgien
Di. 11.08., 12:30, Motorvision TV
Classic
Di. 11.08., 14:05, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Di. 11.08., 15:00, ORF Sport+
FIA Formel E: 8. Rennen, Highlights aus Berlin
Di. 11.08., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 11.08., 16:15, Hamburg 1
car port
Di. 11.08., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Bundesliga und Prohaska 65.Geburtstag
Di. 11.08., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1978 Türkei - Österreich
Di. 11.08., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1977 Türkei - Österreich mit Prohaska-Tor
Di. 11.08., 17:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
17