MotoE

Sachsenring: Tuuli gewinnt verkürzte MotoE-Premiere

Von - 07.07.2019 10:21

Niki Tuuli, Bradley Smith und Mike Di Meglio stehen auf dem ersten MotoE-Podium aller Zeiten. Nach einem Sturz wurde das Rennen nach nur fünf Runden gewertet. Jesko Raffin auf Platz 13.

Wer kürt sich zum ersten MotoE-Sieger in der Geschichte? Diese Frage galt es am Sachsenring zu beantworten. Auf ihren Energica Ego Corsa-Einheitsbikes standen für die 18 Fahrer des «FIM Enel MotoE World Cup» auf dem 3,671 km langen Sachsenring sieben statt den ursprünglich geplanten acht Runden an.

Die erste E-Pole hatte sich am Samstag Niki Tuuli (Ajo MotoE) mit einer souveränen Bestzeit in 1:27,456 min geschnappt. Damit war er ganze 0,787 sec schneller als Hector Garzo (Tech3 E-racing) und Eric Granado (Avintia Esponsorama Racing), die ebenfalls in der ersten Startreihe standen.

Die E-Pole-Premiere lief allerdings nicht ganz ohne Pannen ab: Maria Herrera (Ángel Nieto) fuhr zu früh los, der Schweizer Jesko Raffin (Dynavolt Intact GP) verpasste sein 5-Sekunden-Zeitfenster und ging zu spät auf die Strecke, weshalb beide die schwarze Flagge sahen und in der Startaufstellung ganz hinten standen.

Start: Hector Garzo gewinnt den Start, aber Bradley Smith übernimmt schnell die Führung. Granado, Sieger der Rennsimulation in Valencia, musste seine Ambitionen auf einen Top-Platz nach einem Kontakt in der ersten Kurve begraben.

Di Meglio geht an Garzo vorbei, der am Ende des ersten Umlaufs auch Tuuli vorbei ziehen lassen muss.

2. Runde: Di Meglio, Smith und Tuuli wechseln sich an der Spitze ab und sorgen für einen spannenden Kampf. Hinter der siebenköpfigen Spitzengruppe lag der 46-jährige Sete Gibernau auf Platz 8.

3. Runde: Die Top-4 setzten sich leicht ab: Tuuli, Smith, Di Meglio und Garzo.

4. Runde: Simeon und De Angelis kommen sich im Kampf um Platz 6 etwas zu nahe, sie bleiben aber auf ihren Energica-E-Bikes sitzen.

5. Runde: Savadori stürzt in Kurve 8 und sorgte für eine rote Flagge, weil der Airfence repariert werden musste.

Das Rennen wird nach fünf Runden gewertet, das entspricht einer Renndistanz von 18,355 km: Tuuli (Ajo MotoE) siegt vor Smith (One Energy Racing) und Di Meglio (Marc VDS). Der Schweizer Jesko Raffin landet bei der MotoE-Premiere auf Platz 13.

«Am Samstag war ich auf der schnellen Runde richtig gut, wir hatten ein wirklich gutes Set-up für das Motorrad, aber das Wetter war heute wirklich schwierig», erklärte Tuuli anschließend. «Wir haben gesehen, dass die Strecke abtrocknete, aber wie trocken war es wirklich? Wir haben die Dämpfer weicher eingestellt, aber nach der Geraden habe ich gemerkt, dass es zu weich war. Ich habe daher versucht, die ersten zwei Runden ruhig anzugehen. Aber dann habe ich gesehen, dass mich alle überholen und sehr aggressiv unterwegs sind. Also habe ich versucht, ein bisschen mehr zu pushen.»

«Es war ein gutes Rennen, leider sind wir nicht alle Runden gefahren. Ich konnte einen kleine Vorsprung herausholen und wir haben gesehen, dass wir den Speed haben. Das ist ein guter Start für die MotoE-Karriere», meinte der erste MotoE-Sieger

MotoE Ergebnis, Sachsenring:
1. Tuuli, 7:27,862 min
2. Smith, + 0,442 sec
3. Di Meglio, + 0,567
4. Garzo, + 0,991
5. Ferrari, + 2,095
6. De Angelis, + 4,048
7. Simeon, + 4,304
8. Granado, + 8,118
9. Gibernau, + 9,254
10. Terol, + 9,414
11. Casadei, + 9,557
12. Canepa, + 9,674
13. Raffin, + 9,828
14. Foray, + 10,137
15. Hook, + 11,157
16. Herrera, + 18,192
17. De Puniet, + 24,808

Ergebnis E-Pole, Sachsenring:
1. Tuuli, 1:27,456 min
2. Garzo, + 0,787 sec
3. Granado, + 0,798
4. Di Meglio, + 0,928
5. Simeon, + 0,933
6. Ferrari, + 1,336
7. Smith, + 1,402
8. Terol, + 1,526
9. De Angelis, + 2,097
10. Casadei, + 2,449
11. Savadori, + 2,503
12. Canepa, + 2,920
13. Gibernau, + 3,068
14. Foray, + 3,255
15. De Puniet, + 4,023
16. Hook, + 4,375

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bradley Smith vor Niki Tuuli, Mike Di Meglio und Hector Garzo © Fitti Weisse Bradley Smith vor Niki Tuuli, Mike Di Meglio und Hector Garzo
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 12.11., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Di. 12.11., 21:45, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 22:00, Eurosport 2
Rallye: FIA-Europameisterschaft
Di. 12.11., 22:00, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 22:45, Motorvision TV
Rückspiegel
Di. 12.11., 23:10, Motorvision TV
Rückspiegel
Di. 12.11., 23:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 12.11., 23:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
» zum TV-Programm