Lukas Tulovic (11.): Den Schmerzen getrotzt

Von Maximilian Wendl
MotoE
Die frisch operierte Hand bereitete Lukas Tulovic Probleme

Die frisch operierte Hand bereitete Lukas Tulovic Probleme

Die frisch operierte Hand hat Lukas Tulovic Probleme bereitet. Dennoch beendete der MotoE-Pilot beide Weltcup-Läufe in den Punkten. Wie es in Zukunft weitergehen wird, ließ Tulovic offen.

Lukas Tulovic hat auf die Zähne gebissen und die letzten beiden Läufe im MotoE-Weltcup in den Punkten beendet, obwohl ihm die frisch operierte rechte Hand starke Schmerzen bereitet hat. Am Samstag wurde er in Le Mans Zehnter, einen Tag später beendete er das Saisonfinale in Frankreich auf dem elften Platz. «Das Wochenende ist positiver gelaufen als ich es erwartet habe. Als ich am Freitag zum ersten Mal nach der Operation wieder auf dem Motorrad saß, hatte ich großen Respekt.»

Ohne ärztliche Unterstützung hätte Tulovic wohl auch nicht starten können, aber dank einer Spritze mit Schmerzmittel konnte er die beiden Rennen in Angriff nehmen. «Sie hat extrem geholfen, den Schmerz zu bewältigen“, erklärt der Eberbacher.

Die Renntaktik wurde von der Verletzung aber schon beeinflusst, bestätigt er: «Ich habe mich beim Start zurückgenommen, um nichts zu riskieren. Ich wollte mich durchkämpfen und eine gute Pace finden. Am Sonntag lief es auch vom Speed her deutlich besser.»

Er konnte Anschluss an die Gruppe um Niccolo Canepa und Xavier Siméon halten, doch ein Überholmanöver war aufgrund der Einschränkungen nicht möglich.

Den Weltcup beendet Tulovic mit 39 Punkten auf Platz 11. Sein Fazit: «Das ist nicht das Ergebnis, das ich mir vorgenommen habe. Ich bin mit einer guten Leistung in Jerez in die Saison gestartet und in Misano sah es auch noch gut aus. Ich denke, auch in Le Mans hätten wir den Speed gehabt. Aber «hätte, wäre, wenn» bringt mich nicht weiter. In Misano habe ich es mir im ersten Rennen verbockt.»

Wie wird es 2021 weitergehen? Tulovic sagt: «Ich hoffe, dass ich an diese Leistung anknüpfen kann. Wie, wo und in welcher Form, das werden wir sehen. Aber es war ein positives Jahr. Ich bin im Großen und Ganzen mit dem Schritt, den wir gemacht haben, zufrieden.»

Ergebnis Rennen 2

1. Niki Tuuli 7 Runden
2. Mike di Meglio + 0.166 sec
3. Josh Hook + 1.128 sec
4. Dominique Aegerter + 1.059 sec
5. Matteo Ferrari
6. Jordi Torres
7. Niccolo Canepa
8. Xavier Siméon
9. Maria Herrera
10. Xavi Cardelus
11. Lukas Tulovic
12.Alessandro Zaccone
13. Mattia Casadei
14. Alex De Angelis
15. Jakub Kornfeil

Punktestand nach 7 von 7 Rennen

1. Jordi Torres 114 Punkte
2. Matteo Ferrari 96 Punkte
3. Dominique Aegerter 96 Punkte
4. Di Meglio 75 Punkte
5. Casadei 74 Punkte
6. Tuuli 53 Punkte
7. Granado 53 Punkte
8. Hook 52 Punkte
9. Canepa 51 Punkte
10. Simeon 45 Punkte
11. Tulovic 39 Punkte
12. Zaccone 37 Punkte
13. Medina 36 Punkte
14. De Angelis 35 Punkte
15. Cardelus 34 Punkte
16. Marcon 33 Punkte
17. Herrera 33 Punkte
18. Kornfeil 15 Punkte

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 21.01., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 21.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE